Madonna Fromme Pop-Predigt

Madonna schlägt einen neuen Karriereweg ein: Die Sängerin wäre gerne wie Mahatma Gandhi oder Martin Luther King. Jeder solle ein Jesus seiner Zeit sein

Madonna ist immer für eine Schlagzeile der etwas anderen Art gut. Für gewöhnlich liebt sie das laszive Rollenspiel. Aber die Persönlichkeiten, denen sie jetzt nacheifern möchte, kommen aus einer ganz anderen Richtung. Während eines Radio-Interviews am Valentinstag äußerte sich der Superstar zu seinen neuen Plänen: "Ich möchte wie Gandhi und Martin Luther King und John Lennon sein - aber ich möchte am Leben bleiben!"

"Meiner Meinung nach sollte jeder ein Jesus in dieser Zeit sein," so die 48-jährige Sängerin. Ihre Aussage setzte sie zum Teil schon während ihrer letzten Tour in die Tat um - allerdings zur Verärgerung der Gläubigen. Dort ließ sie sich während ihrer Performance mit Dornenkrone an ein überdimensionales Kreuz hängen. Damit stieß sie den Christen auf der ganzen Welt vor den Kopf. "Jesu Botschaft war es, seine Nachbarn wie sich selbst zu lieben. Ich hoffe, dass die Menschen diese Nachricht erreicht", so der Superstar. Mit dieser frommen Bekundung sollten ihre Kritiker vorerst ruhig gestellt worden sein.