Madonna: Madonna, Rocco Ritchie
© Reuters, instagram.com/guyritchie/ Madonna, Rocco Ritchie

Madonna Der Kampf um Rocco wurde verschoben

Es ist noch nicht durchgestanden: Pop-Queen Madonna muss weiterhin um das Sorgerecht für ihren Sohn fürchten

Madonna, 57, und Guy Ritchie, 47, liefern sich derzeit einen schlimmen Sorgerechtsstreit um Sohn Rocco. Eigentlich hätte der 15-Jährige längst zu seiner Mutter nach New York zurückkehren müssen, doch aktuelle Fotos zeigen, dass der rebellische Sohn der Sängerin Anfang Februar noch bei seinem Vater Guy Ritchie und seiner Stiefmutter Jacqui Ainsley in London weilt - und dort auch so schnell nicht wieder weg will.

Rocco muss vor Gericht aussagen - Anhörung verschoben!

Laut eines Insiders wollte Rocco seine Anhörung im Sorgerechtsprozess eigentlich am Mittwoch (3.2.) nutzen, um zu erklären, warum er endgültig zu der Familie des Regisseurs ("Codename U.N.C.L.E.") nach England ziehen möchte. Eigentlich - doch nun DAS: Die Anhörung wurde laut "TMZ" verschoben und soll nun erst am 2. März stattfinden. Wollen die Musikerin und der Filmemacher sich vielleicht doch noch einigen, oder gab es Streitigkeiten bezüglich des Termins? Schließlich hätten Guy und Rocco, die sich gerade in London befinden, vermutlich nach New York kommen müssen. Die Anhörung wäre dort gewesen - vielleicht sorgten daher die Wohnorte zusätzlichen Zündstoff.

Manipuliert Guy Ritchie seinen Sohn?

Jedenfalls soll Madonna toben! Der Insider plauderte aus, dass die Sängerin ihren Ex-Mann dafür verantwortlich macht, dass sich der Promi-Spross von ihr abgewandt hat. "Madonna glaubt, dass Guy ihren Sohn gegen sie aufbringt. Er sage Rocco immer wieder, dass er bei ihm bleiben solle - es scheint fast so, als würde er dem Jungen eine Gehirnwäsche verpassen", so die Quelle weiter. Die ganze Situation sei für die Künstlerin unglaublich schrecklich, die Nerven zum Zerreißen gespannt. "Es ist furchtbar", sagte eine Quelle aus dem Umfeld Madonnas dem "Us Magazine". "Sie ist sehr verletzt."

Regeln vs. Lotterleben

Außerdem würde er den 15-Jährigen mit seinem lockeren Lebensstil locken: Im Gegensatz zu seiner Ex-Frau erzieht er seine Kinder antiautoritär, wie er dem "Details"-Magazin erzählte. "Ich habe ein Problem mit Menschen, die Kindern Druck machen und ihnen so ihre Kindheit nehmen. Ich denke, wenn Kinder herumspinnen sollen, dann sollten sie das auch tun", so der Regisseur. Das passt der Sängerin gar nicht, die großen Wert auf Regeln legt und sogar schon als kontrollsüchtig bezeichnet wurde. Guy Ritchie gehe sogar so weit, dass er Rocco keinerlei Druck mache, für sein Abschlussexamen im Mai zu lernen, berichtet eine Quelle aus dem Umfeld des Weltstars. Der 15-Jährige wird in London Zuhause unterrichtet und könne jederzeit aufhören, wenn er keine Lust mehr darauf habe, ist sich der Insider sicher.

Das sei auch der Grund, warum der gemeinsame Sohn lieber bei seinem Vater wohnen würde - nicht, weil Madonna angeblich mit Schauspieler Sean Penn zusammen sei. "Du kannst einem Kind keinen Vorwurf machen, wenn er lieber bei jemandem bleibt, der ihn machen lässt, was er will", so die Quelle.

Es bleibt abzuwarten, ob Rocco bei der heutigen Anhörung vor Gericht erscheint und welche Enthscheidung der Richter schlussendlich treffen wird. Fest steht: Irgendwie müssen sich der Regisseur und die Pop-Queen zusammenraufen, sonst steht wohl bald der nächste Promi-Kind-Absturz bevor...