Beerdigung Loki Schmidt
© Reuters Beerdigung Loki Schmidt

Loki Schmidt Bewegender Abschied

Mit einer ergreifenden Trauerfeier in der Hamburger St. Michaeliskirche hat Deutschland Abschied von Loki Schmidt genommen

2200 Gäste waren am Montag (1. November) in den Hamburger Michel gekommen, um in einer bewegenden Trauerfeier Abschied von Loki Schmidt zu nehmen. Unter den Gästen: Bundeskanzlerin Angela Merkel, ihr Vorgänger Gerhard Schröder und die Ex-Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Horst Köhler. Altkanzler Helmut Schmidt machte einen gefassten, aber mitgenommenen Eindruck, vergrub immer wieder sein Gesicht in seinen Händen.

"Sie hat viel Gutes bewirken können, bis zuletzt und mit Warmherzigkeit vielen Menschen geholfen", sagte Bischof Lohse in seiner Traueransprache. Wenn es hochkomme, lebe der Mensch 80 Jahre, so der Bischof. Das reich gefüllte Leben von Loki Schmidt sei noch ein gutes Stück über dieses Maß hinausgekommen. "Doch auch wenn ein langes und erfülltes Leben endet, so kommt für uns der Tod immer zu früh."

Bürgermeister Christoph Ahlhaus lobte Loki Schmidts "Aufrichtigkeit, Geradlinigkeit und Weltoffenheit". Sie sei "Hamburgerin durch und durch" gewesen. Mit ihrem Tod sei Hamburg ein Stück ärmer geworden. Direkt an Helmut Schmidt gewandt sagte er: "Stellvertretend für alle Hamburgerinnen und Hamburger sage ich heute: Die Menschen in unserer Stadt sind stolz auf ihre Loki Schmidt. Hamburg wird Loki Schmidt niemals vergessen und ihr immer in großer Dankbarkeit verbunden bleiben."

Henning Voscherau, ehemaliger Bürgermeister von Hamburg, ließ Loki Schmidts Leben noch einmal Revue passieren. Er berichtete mit zittriger Stimme von ihrer ärmlichen Kindheit in Hamburger Arbeitervierteln, über ihr Lehramtsstudium bis zu ihrer Zeit in Bonn und natürlich von ihrem großen Engagement als Naturschützerin. "Loki war der ruhende Pol der Familie, die Kraft, die zusammenhält."

Voscherau bat Helmut Schmidt, jetzt die Hilfe seiner Freunde anzunehmen, damit seine Abende nun nicht in Einsamkeit mündeten. Der Altkanzler blieb fast bis zum Ende der Zeremonie stark, weinte aber am Ende kurz mit seiner Tochter Susanne.

Seine rührende Rede schloss Voscherau mit dem Fazit: Loki Schmidt habe nicht ein Denkmal verdient, "sondern gleich mehrere". Dann zitierte er Rainer Maria Rilkes Gedicht "Die Blätter fallen" und schloss: "Falle sanft, Loki."

rbr