Lindsay Lohan
© Wireimage.com Lindsay Lohan

Lindsay Lohan Kurztrip in den Knast

Rein und raus: Lindsay Lohans Haftantritt lässt sich eher als Einblick beschreiben. Manchmal dauern 24 Stunden eben nur 84 Minuten

Lindsay Lohan bei ihrem Haftantritt am 15.10.2007
© GettyLindsay Lohan bei ihrem Haftantritt am 15.10.2007

Schnell, schneller, am schnellsten: Fast hätte Lindsay Lohan Nicole Richies Haftstrafe von Ende August noch um zwei Minuten unterboten. So muss sich die Frisch-Geläuterte mit einem zweiten Platz in Sachen prominente Blitzbesuche im Knast zufrieden geben.

Wie die Polizei in Los Angeles laut dem Internetdienst "TMZ" bestätigte, erschien die Schauspielerin am Donnerstag gegen 10:30 Uhr am Gefängnis von Lynwood - bloß um die Anstalt exakt 84 Minuten später wieder zu verlassen. Der Ursprungsplan der Justiz war ein anderer: Die 21-Jährige, die Ende Oktober wegen Trunkenheit am Steuer, Fahren nach dem Konsum von Kokain und gemeingefährlichem Fahren von einem Gericht in Kalifornien für schuldig befunden worden war, sollte eigentlich 24 Stunden bleiben. Lindsays Glück: Die Haftstrafe war wegen der Überbelegung des "Los Angeles County"-Gefängnisses reduziert worden - und Miss Lohan habe sich immerhin keines Gewaltverbrechens schuldig gemacht, gab Polizeisprecher Steve Whitmore als Erklärung an. Als man ihre Fingerabdrücke nahm und sie in Zivilkleidung in eine Zelle im Aufnahmebereich sperrte, sei sie außerdem sehr "kooperativ" gewesen.

Das klingt doch fast so, als wäre die Schauspielerin bevorzugt behandelt worden, oder? "Absolut nicht", dementierte die Polizei. Denn wegen dem akuten Platzmangel würden neben dem Hollywoodstar 30 bis 50 andere Frauen täglich entlassen werden. Was Lindsay nach der absolvierten Haftstrafe nun trotzdem noch bleibt: zehn Stunden gemeinnützige Arbeit und eine dreijährige Bewährungszeit. Anfang der Woche sah man sie bereits beim amerikanischen "Roten Kreuz" arbeiten - ganz brav.