Liam Neeson
© WireImage.com Liam Neeson

Liam Neeson Flucht in die Arbeit?

Für seine Familie versucht Liam Neeson nach dem Tod seiner Frau Natasha Richardson stark zu sein, doch bei der Premiere von "Five Minutes of Heaven" stand ihm sein gebrochenes Herz ins Gesicht geschrieben

Fünf Monate nach dem tragischen Tod seiner Ehefrau Natasha Richardson ist Liam Neeson auf den roten Teppich zurückgekehrt: Am Dienstag (11. August) zeigte er sich im New Yorker "Tribeca Grand Hotel" anlässlich der Premiere seines neuen Films "Five Minutes Of Heaven".

Die Trauer hat im Gesicht des 57-Jährigen deutliche Spuren hinterlassen: Sichtbar gealtert, mit ergrautem Bart und ebensolchen Schläfen, versuchte er sich an einem Lächeln für die Fotografen. Doch Liams Blick blieb seltsam entrückt und leer.

Dem Verlust seiner großen Liebe ist der Hollywoodstar in den vergangenen fünf Monaten auf verschiedene Weisen begegnet: Zum einen hat er eine Familie, um die er sich kümmern muss - seine Söhne Michael und Daniel, 12 und 14 Jahre alt, brauchen ihren Vater mehr denn je. "Er versucht, ihr Leben sehr sehr normal zu halten. Sie haben Schule, sie haben Hausaufgaben und sie haben Freunde, mit denen sie rumhängen können", zitiert der "Belfast Telegraph" Aidan Quinn, den Patenonkel von Daniel. Im April besuchte Liam mit den Kindern sogar ein Fußballspiel.

Zudem kehrt das Trio regelmäßig an den Ort zurück, der Natasha Richardson viel bedeutete: Saint Tropez. Hier hat Richardsons Mutter Vanessa Redgrave ein Sommerhaus, das ihrem Schwiegersohn und den Enkeln immer offen steht. Während der Ostertage fanden sie hier ein wenig Ruhe, nachdem die 45-jährige Natasha am 18. März überraschend an den Folgen eines Ski-Unfalls gestorben war.

Eine starke Stütze soll Liam in den vergangenen Monaten auch sein Kollege und enger Freund Ralph Fiennes gewesen sein. Ihm zuliebe kam der Witwer im April sogar aus seinem Schneckenhaus, zeigte sich mit Ralph bei der Premiere des Broadway-Stücks "Mary Stuart". Fiennes wiederum nahm sich im Juli gemeinsam mit Neeson eine Auszeit, begleitete ihn bei einem weiteren Urlaub in Saint Tropez.

Doch zuviel Ruhe scheint Liam Neeson nicht zu ertragen, denn der Schauspieler stürzt sich in ein Filmprojekt nach dem anderen. Als seine Frau starb, drehte er gerade an der Seite von Julianne Moore "Chloe". Unmittelbar nach der Beerdigung soll Neeson laut "Belfast Telegraph" den Regisseur Atom Egoyan angerufen haben, um ihm zu sagen, dass er schnellstmöglich ans Set zurückkehren wolle. Ein solides familiäres Netzwerk, das die Betreuung seiner beiden Jungs gewährleistet, machte dies möglich.

Mutter und Tochter: Natasha Richardson mit ihrer berühmten Mutter Vanessa Redgrave
© WireImage.comMutter und Tochter: Natasha Richardson mit ihrer berühmten Mutter Vanessa Redgrave

Im kommenden Jahr wird Liam Neeson in den USA gleich in drei neuen Filmen zu sehen sein: Für "After.Life" dreht er mit Christina Ricci, in "Clash of the Titans" gibt er das göttliche Oberhaupt Zeus, Ralph Fiennes als Hades an seiner Seite. Des weiteren ist ein "A-Team"-Projekt geplant, in dem Liam die Rolle des kultigen John "Hannibal" Smith übernommen hat.

Und sogar für 2011 hat der Workaholic bereits eine Reihe von Projekten auf dem Tisch, darunter "Lincoln" und "Unknown White Man". Die Dreharbeiten zu Letzterem beginnen im Januar 2010 in Berlin.

Bleibt zu hoffen, dass Liam Neeson durch die Arbeit seinen Verlust wirklich bewältigen kann und nicht nur vor seiner Trauer flüchtet; sein Auftritt bei der Filmpremiere in New York hat gezeigt, dass die Wunden noch weit davon entfernt sind, zu heilen.