Lena Meyer-Landrut
© Getty Images Lena Meyer-Landrut

Lena Meyer-Landrut Deutschland im Lena-Fieber

Nach Lena Meyer-Landruts Sieg beim Grand Prix in Oslo steht ganz Deutschland Kopf. Und auch im Leben der 19-Jährigen wird in Zukunft so einiges passieren. Sogar von einer Grand-Prix-Teilnahme im nächsten Jahr ist die Rede

Da war sogar die sonst so schlagfertige Lena Meyer-Landrut mal ganz sprachlos: Als die 19-Jährige am vergangenen Sonntag (30. Mai) mit einem Sonderflugzeug aus Olso in Langenhagen ankam, warteten bereits Tausende Fans auf sie. Vor lauter Übermut kletterte Lena auf das Dach eines Autos und ließ sich von der Menge feiern. Doch viel Zeit blieb ihr nicht: Nach ihrer Ankunft ging es gleich weiter in Hannovers Rathaus. Dort sollte die Abiturientin sich in das goldene Buch der Stadt eintragen. Und war wieder ganz die Alte: "Wow! Verdammte Axt ist das geil! Dankeschönst. Leni", verewigte Lena sich mit gewohnt frechen Worten in die Blätter ihrer Heimatstadt.

Anschließend gab sie vor rund 30.000 wartenden Fans noch einmal ihren Siegersong "Satellite" zum Besten und bedankte sich beim Publikum: "Das war Wahnsinn, dankeschön." Ungläubig wirkt Lena immer noch. So, als könnte sie noch nicht ganz fassen, dass ausgerechnet sie die Nachfolgerin von Nicole, der bisher einzigen Grand-Prix-Siegerin Deutschlands, ist. Zeit um das Geschehene zu verarbeiten bleibt der Abiturientin in den nächsten Tagen aber wenig. Nach ihrem furiosen Sieg mit 76 Punkten Vorsprung vor der zweitplatzierten Türkei, jagt in Lenas Leben ein Termin den anderen. In zahlreichen Talk- und Fernsehshows wird sie in den nächsten Wochen zu Gast sein. Auch von einer Tour ist laut "Bild" die Rede.

Lenas Entdecker und Produzent Stefan Raab hat noch viel mit der Sängerin vor. Noch in der Nacht nach dem Sieg in Oslo hatte er davon gesprochen, 2011 wieder beim Grand Prix antreten zu wollen. "Ich halte es für durchaus angemessen, wenn die Siegerin den Titel verteidigt", wiederholte Raab gegenüber der Presse in Hannover noch einmal. Und auch Lena schien nicht abgeneigt: "Ja - sichi", antwortete sie knapp. In der Geschichte des Grand Prix wäre das allerdings einmalig. Doch bevor entschieden wird, wer im nächsten Jahr für Deutschland antreten wird, sollte geklärt werden, welche deutsche Stadt überhaupt als Austragungsort dienen soll. Denn da scheiden sich noch die Geister: Hannover, Berlin, Köln, München und Hamburg streiten sich schon jetzt als Bewerber.

Doch egal, wo der "Eurovision Song Contest" im nächsten Jahr stattfinden wird, fest steht schon jetzt: Lena Meyer-Landrut lag beim Grand Prix nicht nur punktemäßig ganz weit vorn, sondern ist auch mit großem Abstand die Siegerin der Herzen.

aze