LeAnn Rimes
© WireImage.com LeAnn Rimes

LeAnn Rimes Unziemliches Verkehrsverhalten

Drei in fünf Monaten: Bei diesen Zahlen handelt es sich nicht um LeAnn Rimes' Affärenkonto, sondern um die Auffahrunfälle, die die Sängerin in der letzten Zeit immer wieder baut

Und es hat Zoom gemacht: Bei LeAnn Rimes hat es in diesem Jahr zwar auch ordentlich Zoom gemacht, in der letzten Zeit vor allem aber auch Boom - innerhalb von fünf Monaten baute die Sängerin drei Auffahrunfälle.

Offenbar hat LeAnn ein Problem mit der Größe ihres Audis - ständig rammt sie andere Autos. Im August schlug, beziehungsweise fuhr, LeAnn zum ersten Mal in Los Angeles zu. Es wurde niemand verletzt, auch Anklage wurde nicht erhoben.

Trotzdem gab es Ärger, da LeAnn sich unerlaubt vom Unfallort zu entfernte. Die Polizei rückte bei der "Can't fight the moonlight"-Sängerin zum Gespräch an. Bereits im darauffolgenden Monat konnte die 27-Jährige beweisen, dass sie dazugelernt hatte: Als sie einem Mercedes in Santa Monica hinten auffuhr, wartete sie brav ab, bis die Ordnungshüter eintrafen.

Jetzt also der dritte Unfall und mittlerweile zeigt sich LeAnn schon so routiniert, dass sie es noch nicht einmal für nötig hält, ihren Wagen zu verlassen: Sie tauscht mit dem Fahrer des von ihr touchierten Golfwagens einfach durch die geöffnete Fensterscheibe die erforderlichen Informationen aus, anschließend verlassen beide Parteien den Parkplatz eines Golfklubs in Calabasas, berichtet "x17".

Bei ihrer Unfallstatistik sollte LeAnn Rimes einmal in Ruhe darüber nachdenken, ihr Gefährt einzutauschen - ein Smart stünde ihr sicherlich auch gut zu Gesicht.

cqu