Leander Haußmann
© WireImage.com Leander Haußmann

Leander Haußmann Abschied von seinem Vater

Ezard Haußmann ist tot. Der Vater von Regisseur Leander Haußmann verstarb im Alter von 75 Jahren in Berlin

Leander Haußmann trauert um seinen Vater Ezard. Der Theater- und Filmschauspieler erlag am Samstag (6. November) seinem langen Krebsleiden. Seit Jahren litt er an einem bösartigen Gehirntumor. "Mein Vater ist im Kreise der Familie sanft entschlafen, nach einem langen Kampf“, sagte Leander Haußmann zu "Bild am Sonntag".

Um noch so viel Zeit wie möglich mit seinem Vater verbringen zu können, eilte der Regisseur nach der Arbeit jeden Abend zu ihm. "Seine Seele ging ja langsam von uns, und als er noch klar war, sagte er immer, dass meine Arbeit durch ihn nicht beeinträchtigt werden dürfe. Das war sein großer Wunsch. Denn als sein Vater starb, drehte er ebenfalls. Da mein Vater aber beschlossen hatte, am Wochenende zu sterben, konnte ich die ganze Nacht und den Tag mit ihm zusammen sein", so Haußmann gegenüber der "B.Z".

Ezard und Leander Haußmann bei der Verleihung des "Deutschen Filmpreises" 2010.
© WireImage.comEzard und Leander Haußmann bei der Verleihung des "Deutschen Filmpreises" 2010.

Ezard Haußmann war einer der bedeutendsten Schauspieler der DDR. Doch mit den "Ostalgie"-Filmen "Sonnenallee" und "NVA" seines Sohnes, konnte Ezard Haußmann nicht viel anfangen. "Meine Biografie ist anders als die meines Sohnes. Ich kann über die DDR nicht lachen", sagte der Schauspieler, der im Stasi-Gefängnis saß und 1968 nach einem Protest-Akt mit zehn Jahren Auftrittsverbot bestraft wurde, einmal. Haußmann ließ sich aber nicht unterkriegen und kehrte auf die Leinwand zurück. Er wirkte neben zahlreichen Theaterproduktionen in mehr als 100 Filmen und Serien mit. Seine letzte große Kinorolle hatte er 2009 in Leander Haußmanns "Dinosaurier - Gegen uns seht ihr alt aus". Für den Film wurden Vater und Sohn für die beste komödiantische Leistung im deutschen Film mit dem Ernst-Lubitsch-Preis ausgezeichnet.

Ezard Haußmann soll in Berlin-Friedrichshagen beerdigt werden. Die "B.Z" zitiert Leander Haußmann mit den Worten: "Das ist unser Heimatbezirk. Da kommt schon der Großvater meiner Mutter her, da ist der Großteil unserer Familie ansässig. Und so soll das auch bleiben".

kma