LaToya jackson
© Getty Images LaToya jackson

LaToya Jackson "Ich mache mir große Sorgen"

LaToya Jackson erzählt in einem Interview, wie schlecht es Michael Jacksons Kindern nach dessen Tod geht

LaToya Jackson räumt jetzt auf mit den Spekulationen um den psychischen Gesundheitszustand von Michael Jacksons Kindern Paris, Prince und Blanket. Den Dreien ginge es laut der 53-Jährigen gar nicht gut. Dem "Mirror" verriet die Schwester des King of Pop, dass die Kinder sogar psychlogische Hilfe in Anspruch nehmen müssen.

"Prince möchte einfach nicht darüber reden. Ich mache mir große Sorgen um ihn" berichtet LaToya. Paris aber "denkt und spricht die ganze Zeit über ihren Vater. Sie ist sehr tapfer, schreibt viel und trägt jeden Tag seine T-Shirts. Sie riechen noch nach ihm, und das hilft ihr, sich ihm nahe zu fühlen", so die Tante der Kinder.

Am allerschlimmsten aber gehe es dem jüngsten Kind von Michael Jackson. Der siebenjährige Blanket sei sehr traurig und schüchtern. "Er weint – er weint wirklich. Es ist so schmerzhaft für ihn. Niemand kann seinen Papa zurückbringen, und das tut so weh."

Weil sie den tragischen Tod ihres Vaters kaum verkraften können, hat man für die Kinder Psychologen engagiert. "Sie alle gehen zur Therapie, und ich hoffe wirklich, dass vor allem Prince sich öffnen wird", so LaToya.

Ansonsten versucht die Familie, die Kinder so zu erziehen, wie Michael Jackson es immer gewünscht hat. Beispielsweise dürfen die Kinder laut Latoya Jacksons Angaben nur maximal zwei stunden am Tag fernsehen.

rbr