Lady Gaga
© WireImage.com Lady Gaga

Lady GaGa Ganz schön gaga

Skandalnudel, Chart-Stürmerin, Mode-Ikone - Lady GaGa ist die Pop-Sensation des Jahres. Jetzt fragt sich alle Welt: Who's that girl? Gala hat bei ihr und ihren Freunden Antworten gefunden

Man wird selbst ein bisschen gaga

bei der Begegnung mit Lady GaGa. Ist sie ein Alien? Ein geschminkter Roboter? Oder doch aus Fleisch und Blut? Beim Interview gibt sie sich fast noch unnahbarer als in den schrillen Fantasiewelten der Shows und Videoclips: Das Kleid ist ein Gerüst aus weißem Plastik, drei Stylistinnen umschwirren sie wie Bienen ihre Königin. Sie zuppeln, sprayen und kämmen ohne Unterlass. Das, denkt man, wäre sogar Mariah Carey zu albern.

Wie die Umschwärmte ihren Stil beschreiben würde? Die Lady klimpert mit dichten falschen Wimpern, blickt stechend unterm weißgefärbten Pony hervor und buchstabiert nach einer gefühlten Viertelstunde: "Exxx-zennn-trisch!" Aktionen wie diese folgen einem strengen ästhetischen Konzept: Sei alles außer authentisch! Mit dem wundersamen Mix aus Performance Art, trashiger Musik und Frivolitäten galt die wilde Wasserstoffblondine vor nicht mal einem Jahr noch als überkandidelte Eintagsfliege, die frech behauptete: "Ich war schon immer ein Star!" Lady GaGa kann übrigens nicht nur schrill sein, sondern inszeniert sich auch als Intellektuelle: Rilke und Montaigne zitiert sie genauso wie aktuelle Theorien zur Popkultur.

Und tatsächlich hat sie sich behaupten können - in den Charts ebenso wie in den Feuilletons. Man traut ihr sogar zu, eine ähnlich lange und erfolgreiche Karriere hinzulegen wie Madonna. Doch zurzeit spielt die Queen of Pop noch in einer ganz anderen Liga. Die 51-jährige hat nicht nur einige Dutzend Charthits produziert, sie hat die Welt verändert mit den immer wieder neuen Rollen, in die sie geschlüpft ist, und den immer neuen Images, mit denen sie gespielt hat.

Madonna: "Als ich Sie das erste Mal auf der Bühne sah, merkte ich - Sie hat den it-Faktor"
© WireImage.comDie alte und die neue Queen of Pop? Abwarten, schließlich ist Madonna schon ein paar Jahre länger im Geschäft.

Madonna gibt sich entspannt, sie fürchtet keinesfalls, von Lady GaGa vom Pop-Thron gestoßen zu werden. Zuletzt lobte sie ihre Konkurrentin in einem Interview: "Als ich sie das erste Mal auf der Bühne sah, fehlte das Geld für eine perfekte Show, sie hatte Löcher in der Strumpfhose, und nichts passte zusammen, aber ich merkte: Sie hat den 'It-Faktor'!" Sogar zu einer lustigen Spaßkloppe mit Lady GaGa bei "Saturday Night Live" ließ Madame Ciccone sich hinreißen - der Kampf der Gigantinnen, vorgetragen mit einem Augenzwinkern.

P-P-P-Pokerface: Große Klappe - wer steckt dahinter? Geboren wird die heutige Lady GaGa 1983 als Stefani Joanne Angelina Germanotta - im selben Jahr, in dem eine selbstbewusste 25-Jährige mit "Holiday" die Charts stürmt. Ihre Eltern Joseph und Cynthia sind erfolgreiche Geschäftsleute, die nach der Geburt von Stefanis kleiner Schwester an die angesagte Upper West Side von Manhattan ziehen, die Hochburg der Wohlhabenden und Intellektuellen. "Sie ist total auf dem Teppich geblieben und immer noch ein ausgesprochener Familienmensch", beschreibt ihre beste Freundin und ehemalige Bühnenpartnerin Lady Starlight Stefani heute. Schon mit vier Jahren bekommt Stefani Klavierunterricht, sie ist ein überdurchschnittlich musikalisches Kind, das schon an der privaten Mädchenschule "Convent of the Sacred Heart", an der auch Nicky Hilton unterrichtet wird, durch gute Leistungen auffällt. Eine weitere Mitschülerin, Cristina Crivetta, damals ein Jahrgang über Stefani, erinnert sich: "Stefani war schon immer ein Energiebündel. Es war schon früh klar, dass sie einmal ein Star werden würde." Im Interview mit Gala bestätigt Crivetta auch, was viele bezweifeln: dass Lady Gaga wirklich, wie sie immer sagt, erst 23 Jahre alt ist.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2