Kylie Minogue
© Getty Kylie Minogue

Kylie Minogue Opfer einer Fehldiagnose

Vor zwei Jahren bekam Kylie Minogue die schockierende Diagnose Brustkrebs. Doch die Ärzte hatten die Krankheit zunächst nicht erkannt, erzählt sie jetzt

Kylie Minogue hat in der Ellen DeGeneres-Show erschreckende Details ihrer Krebserkrankung mitgeteilt. Erstmals erzählte sie, dass sie Opfer einer Fehldiagnose war: Ihre Ärzte hatten ihr zunächst mitgeteilt, dass sie völlig gesund sei. Bei einem zweiten Arztbesuch sei dann der Brustkrebs diagnostiziert worden. Die Sängerin warnte vor zuviel Gutgläubigkeit: "Nur weil jemand einen weißen Kittel anhat und medizinische Instrumente benutzt, heißt das noch nicht, dass er Recht hat."

Grund für Kylies plötzliches Geständnis war, dass auch Talkmasterin Ellen DeGeneres einen Knoten in der Brust hatte und zunächst eine falsche Diagnose erhielt. Bei einer Mammografie wurde kein Befund festgestellt - doch nur wenige Wochen später stellte sie einen Knoten in der Brust fest, der operativ entfernt werden musste.

Kylie Minogue sagte weiterhin, dass sie sich mittlerweile großartig fühle und eine Untersuchung vor kurzem ergeben hätte, dass sie keine Krebszellen mehr im Körper trage. Dennoch sei sie sich bewusst darüber, dass die Krankheit jederzeit wiederkommen könnte. Es sei wichtig, auf die eigenen Intuition zu vertrauen und gut, im Zweifel eine zweite Meinung einzuholen, wandte sich die Sängerin an die Zuschauer.

jgl