Kylie Minogue + Andrés Velencoso

Kylies heißer Winter

In Chamonix knutscht Kylie Minogue erstmals öffentlich mit ihrem spanischen Lover Andrés Velencoso

Kylie Minogue

Man muss schon etwas genauer hinsehen

um zu erkennen, wer da so dick eingemummelt durchs winterliche Chamonix stapft. Es ist tatsächlich , 40, die mit Wollmütze und XL-Skibrille getarnt in den französischen Alpen relaxt. Die Pop-Prinzessin wirkt so glücklich wie lange nicht mehr, was vor allem mit dem neuen Mann an ihrer Seite zu tun hat: Model ist zehn Jahre jünger, sexy, muskulös und überragt mit seinen 1,90 Metern Körpergröße um eindrucksvolle 35 Zentimeter.

Tagsüber lieferten sich die Jungverliebten in ihrem kichernd Schneeballschlachten, fuhren zusammen Snowboard, turtelten, hielten Händchen und küssten sich im Minutentakt – um später im angemieteten Liebesnest zu kuscheln. Kosten für das Chalet mit Panoramablick auf den Montblanc: 15.500 Euro pro Woche. Abends dinierte das Paar in Gourmetrestaurants wie dem "L'Impossible" oder tanzte eng umschlungen im Edelclub "No Escape". "Kylie und Andrés hatten Riesenspaß, man konnte das Knistern zwischen den beiden förmlich hören", berichtete ein Augenzeuge GALA.

Der Popstar ist wieder verliebt - endlich! Knapp zwei Jahre dauerte die Beziehungs-Durststrecke nach der Trennung von . Es waren eine schwierige Phase für die Sängerin, das Ende ihrer Liebe fiel genau in die Zeit, in der sie sich nach ihrer schweren Krebserkrankung wieder neu finden musste. Die Karriere war ihr wichtiger als Männer, und so langte es nur zu der ein oder anderen flüchtigen Affäre. Bis sie im vergangenen Jahr Andrés traf. Zum ersten Mal zeigte sie sich im Oktober in der Öffentlichkeit mit dem sensationellen Señor. Jeder, der auf der Geburtstagsparty von in Paris war, konnte sehen, wie verliebt die beiden wirkten, auch wenn sie versuchten, sich nichts anmerken zu lassen. "Wir sind nur gute Freunde", beantwortete Miss Minogue damals die vielen Fragen nach ihrem neuen Glück einsilbig.

Diese Zurückhaltung hat sie jetzt in Chamonix aufgegen, was dafür spricht, dass sie und Andrés es ernst meinen. Dass der Spanier ein echtes Leckerschnittchen ist, hat nicht nur Kylie gemerkt. Chanel und Gaultier haben ihn unter Vertrag genommen, und posierten mit ihm, und der überaus wählerische wollte ihn unbedingt fotografieren. Auch gestandene Mode-Journalistinnen vergessen bei Andrés ihre Coolness: "Wenn Gott Adam noch einmal erschaffen müsste, dann würde er wahrscheinlich diesen Mann als Inspiration nehmen", schwärmte kürzlich eine Redakteurin der spanischen "Elle".

Im Oktober 2008 haben sich die Beiden auf der Geburtstagsfeier von Dita von Teese zum ersten Mal zusammen blicken lassen

Im Oktober 2008 haben sich die Beiden auf der Geburtstagsfeier von Dita von Teese zum ersten Mal zusammen blicken lassen

Schon als Teenager ließen Andrés' Eltern ihn vor ihrem Strandrestaurant an der Costa Brava Gäste akquirieren. Mama Lucia war es auch, die ihn dazu ermunterte, sich doch mal bei einer Agentur vorzustellen. Apropos Mama: Die war bislang die wichtigste Person in seinem Leben. Nach ihrem Tod ließ er sich sogar ihren Namen auf die Brust tätowieren. Hört sich nach akutem Muttersöhnchen-Alarm an, scheint aber bislang kein Problem für Kylie zu sein.

Zum Problem könnte es dafür werden, dass Andrés ein bekennender Vollblutmacho ist, für den die Jagd auf schöne Frauen Befriedigung und Bestätigung bedeuten. Außerdem nimmt er seine Karriere sehr ernst. "Es ist schwer, mit mir zusammenzuleben, zumal ich permanent in der Weltgeschichte herumdüse", erzählte er der österreichischen Zeitschrift "Woman". Da war gerade wieder mal eine seiner Beziehungen gescheitert.

Gut also, dass Kylie in diesem Jahr reichlich Zeit hat, sich um ihren Liebsten zu kümmern: Ein neues Album, Konzerte oder andere Projekte stehen für 2009 nicht auf ihrer Agenda. Vielleicht findet sie sogar Gelegenheit, sich einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen. Ganz so ein rauer Kerl, wie er vorgibt, scheint Andrés nämlich doch nicht zu sein: Insgeheim träumt auch er von Nachwuchs ...

Star-News der Woche