Kristen Stewart
© WireImage.com Kristen Stewart

Kristen Stewart Wie eine Herde Katzen hüten

Kristen Stewart wurde von Regisseur Jake Scott sehr ungewöhnlich beschrieben: Mit ihr zu arbeiten sei wie die Zusammenarbeit mit einer Herde Katzen

Dass "Twilight"-Star Kristen Stewart als verschlossen und schwierig gilt, ist kein Geheimnis. Doch jetzt plauderte Regisseur Jake Scott in einem Interview sehr ungewöhnlich über die Zusammenarbeit mit ihr.

"Sie ist sehr gerissen, fast wölfisch und trickreich, irgendwie unruhig. Mit ihr zu drehen ist als wolle man eine Herde Katzen unter Kontrolle halten", sagte Scott bei einer Filmvorführung den Reportern von "E!Online". Offenbar ist KStew auch am Set kein kleines Sonnenscheinchen. Aber vielleicht nimmt sie ihrem Regisseur den Spruch dennoch nicht ganz so übel: Immerhin ist bekannt, dass Kristen Stewart ein großer Katzenfreund ist. Ihren Kater Max soll sie sogar mit zu Dreharbeiten schleppen.

Scott arbeitete mit Kristen Stewart für den Film "Welcome To the Rileys" zusammen. Stewart verkörpert auch hier, wie so oft, eine junge Figur, die nicht mit sich im Reinen ist. Dieses Mal ist es eine Stripperin im Teenage-Alter. "Welcome To The Rileys" kommt Ende des Monats in den USA in die Kinos. Und wie Kristen Stewart die Bewertung durch Jake Scott fand, sehen wie spätestens bei der nächsten Premierenvorführungen - wenn sie ihm ihre Krallen zeigt.

sst