Kourtney Kardashian
© Getty Images Kourtney Kardashian

Kourtney Kardashian Extrakilos weggemogelt

Kourtney Kardashian ärgert sich über ein digital bearbeitetes Bild, das sie ganz ohne ihre Pfunde aus der Schwangerschaft zeigt

Kourtney Kardashian ärgert sich: Auf dem aktuellen Cover des US-Magazins "OK!" ist der Reality-Star angeblich mit seinem sechs Wochen alten Söhnchen Mason abgebildet. Darunter prangt der Text: "My Diet Secrets" ("Meine Diät-Geheimnisse") und vermittelt dank Kourtneys schlanker postnataler Shilouette den Eindruck, als sei die 26-Jährige ihre Schwangerschaftspfunde los. Das stimmt aber gar nicht.

"Sie haben geschummelt und meinen Körper gephotoshopt, so dass es aussieht, als habe ich das Gewicht wieder verloren, das habe ich aber nicht", erzählt Kourtney dem Magazin "WWD". "Eines dieser wöchentlichen Magazine hat wieder mal falsch berichtet ... sie hatten kein Exklusiv-Interview mit mir. Und ich habe 18 Kilo zugenommen während meiner Schwangerschaft und nicht nur zehn. Aber danke", twitterte Kourtney kurz darauf.

Nach eigenen Angaben hatte Kourtney am Tag der Aufnahme sehr wohl noch einige Kilo zuviel auf den Rippen. Kein Wunder: Immerhin soll das Foto gerade mal sieben Tage nach der Entbindung entstanden sein - für eine Titelgeschichte der "Life & Style". Erst jetzt veröffentlichte "OK!" das Bild auf seinem Cover, angeblich ohne eine Genehmigung und ohne, dass Kourtney Kardashian jemals mit einem Redakteur des Magazins über ihr Gewicht gesprochen habe.

Der ein oder andere weibliche US-Star hätte sich vermutlich darüber gefreut, ein schwangerschaftskilofreies, schmeichelndes Bild von sich auf dem Cover eines bekannten Magazins zu entdecken. Doch Kourtney Kardashian steht zu ihren zusätzlichen Kilos und möchte nicht den Eindruck erwecken, sie habe im Handumdrehen ihre alte Form zurückerlangt.

rbr

Von den Schwangerschaftspfunden ist keine Spur mehr und selbst das weiße Kleid wurde eingefärbt.
© Action Press / OK!Von den Schwangerschaftspfunden ist keine Spur mehr und selbst das weiße Kleid wurde eingefärbt.