Kirsten Dunst
© Getty Images Kirsten Dunst

Kirsten Dunst Raus aus dem Dunst

Arbeit statt Alkohol: Kirsten Dunst ist endlich wieder obenauf

Die Blondine erregt Aufsehen:

Alabaster-Teint, das Haar in schmeichelnde Wellen gelegt, ein ansteckendes Lachen - Kirsten Dunst ist strahlender Mittelpunkt des Tribeca-Film-Festivals in New York. Das soll tatsächlich "Kirsten Drunkst" sein, wie sie wegen ihrer Alkoholexzesse jahrelang hämisch genannt wurde? Jene Schauspielerin, die wie die unglückliche "Marie Antoinette" - Dunsts letzte große Rolle 2006 - dem Untergang geweiht schien?

Monatelang war die 28-Jährige zuletzt abgetaucht, sie stellte sich ihren Dämonen - und besiegte sie. Jetzt der verheißungsvolle Neustart: Beim Tribeca-Festival präsentierte sie stolz ihre zweite Regiearbeit, den Kurzfilm "Bastard!", und erntete dafür viel Beifall. Demnächst wird das Werk sogar in Cannes gezeigt. Auch privat ist Kirsten Dunst auf einem guten Weg. So versöhnte sie sich mit Jake Gyllenhaal, von dem sie sich vor Jahren im Streit trennte. Vor Kurzem trafen sich die beiden zufällig in einem Restaurant in Montreal, Kanada, und sprachen sich aus. Männer sind für Kirsten derzeit jedoch nur nettes Beiwerk: "Ich brenne darauf zu arbeiten. Ich habe große Lust, tolle Filme zu machen und mit herausragenden Regisseuren zusammenzuarbeiten", erklärte sie gerade im Interview mit dem US-Magazin "V". Sogar das läuft: Jüngst zog sie einen Part im neuen Lars-von-Trier-Drama "Melancholia" an Land. Von Juli bis September wird sie gemeinsam mit Alexander Skarsgård in Schweden vor der Kamera stehen. Den Hollywood - Hottie hat sie sich wirklich verdient.

Martina Ochs