Kirsten Dunst
© Wireimage.com Kirsten Dunst

Kirsten Dunst Kirsten spricht Klartext

Keine Drogen: Kirsten Dunst hat sich zu ihrem Aufenthalt in einer Entzugsklinik geäußert. Sie habe sich nicht wegen einer Abhängigkeit behandeln lassen, sondern aufgrund von Depressionen

Keine Sucht, sondern eine psychische Erkrankung steckt hinter Kirsten Dunsts Aufenthalt in einer Reha-Klinik in Utah. Das hat die Schauspielerin jetzt in einem Interview gegenüber "E!Online" klargestellt: "Ich war nicht wegen Drogen- oder Alkoholmissbrauch in Cirque Lodge. Ich litt unter Depressionen. Über den Schritt, mich behandeln zu lassen, habe ich sechs Monate nachgedacht und auch meine Familie hielt es für eine gute Idee."

Kirsten betonte während des Interviews, dass Stars wie normale Bürger gleichermaßen mit Erkrankungen wie Depressionen umgehen müssten und es gäbe nichts darüber zu "tratschen". Auch sei sie nicht aufgrund von persönlichen Problemen von ihrem Werbevertrag bei "MiuMiu" gekündigt worden. Solche Behauptungen seien auch für ihre Familie "sehr schmerzhaft": "Sie haben ständig das Gefühl, mich verteidigen zu müssen und werden in die Defensive gedrängt."

Nach diesen ehrlichen Statements zu ihrer Krankheit räumt Kirsten auch mit einem anderen Gerücht auf und sagt, dass sie nicht mit Ryan Gosling zusammen sei. Schade eigentlich, aber wichtiger ist sicher ihre Feststellung, dass es ihr besser geht und sie sich stark genug fühlt, auch gegen falsche Behauptungen anzugehen.

cqu