Kim Kardashian
© Getty Images Kim Kardashian

Kim Kardashian Botox mit 29

Kim Kardashian hat sich mit 29 Jahren Botox spritzen lassen und gesteht sich und ihren Fans jetzt ein, dass das unnötig war

Gerne würde Kim Kardashian ihre Stirn in Falten legen und ein böses Gesicht machen, aber das ist nach ihren Botox-Injektionen sicherlich nicht mehr möglich. Die 29-Jährige hat sich im Rahmen ihrer Reality-Show "Keeping up with the Kardashians" das Verjüngungsmittel spritzen lassen. Seitdem hagelt es auf ihrer Seite Kommentare von entsetzten Fans. Kim fühlt sich unverstanden und nutzte eine Pause auf ihrer Europa-Promo-Tour, um auf ihrem Internet-Blog ein paar Dinge klarzustellen.

"In der Show konntet Ihr sehen, dass ich nachd er Behandlung ein paar blaue Flecken um die Augen hatte. Das ist völlig normal", beruhigt Kim diejenigen, die sich Sorgen gemacht hatten. "Auf gar keinen Fall hat Dr. Kassabian einen Fehler gemacht. Er warnte mich vor den Nebenwirkungen, so wie es alle guten Schönheitschirurgen machen. Aber weil es das erste Mal war, dass ich so etwas gemacht habe, bin ich ausgeflippt, als ich die blauen Flecken gesehen habe."

Auch wenn Kim mit dem Ergebnis ihrer Behandlung zufrieden ist, so zweifelt sie doch stark daran, dass es richtig war, sich in ihrem jungen Alter mit dem Nervengift behandeln zu lassen. "Ich bin nicht gegen Botox [...] aber ich denke, wenn man jung ist, gibt es andere Wege, die Haut zu behandeln. [...] Es war einfach nicht nötig, dass ich das in meinem Alter tue.

Außerdem gibt der Reality-Star zu, sich vor der Behandlung viel zu wenig Gedanken über die Nebenwirkungen gemacht zu haben. Daher warnt Kim Kardashian ihre Fans: "Wenn Ihr irgendeine kosmetische Behandlung machen lasst, informiert Euch gut über die Begleiterscheinungen. Man kann nie sicher genug sein."

Momentan ist Kim mit ihrer Mutter Kris auf Promotour in Europa unterwegs. Nach Stationen in Frankreich und Italien, war Kim Kardashian jetzt auf dem Münchner Oktoberfest unterwegs. Auch wenn das Kräuseln der Stirn Probleme bereitet - das Lächeln hat sie nicht verlernt.

rbr