Kiefer Sutherland
© Getty Kiefer Sutherland

Kiefer Sutherland Kiefer ins Kittchen

Star sein schützt vor Strafe nicht: Das muss jetzt auch Kiefer Sutherland feststellen - obwohl er Reue zeigte und sich schuldig bekannte

Star sein schützt vor Strafe nicht: Das scheint sich jetzt auch Kiefer Sutherland zu Herzen genommen zu haben. Im laufenden Verfahren wegen Trunkenheit am Steuer hat sich der Schauspieler am vergangenen Dienstag offiziell schuldig bekannt - und entgeht nach einer Absprache zwischen der Staatsanwaltschaft und seinen Anwälten damit noch knapp einem Prozess. "Ich bin sehr enttäuscht von mir selbst über das armselige Verhalten, dass ich an den Tag gelegt habe. Die Enttäuschung und das Unglück, das ich meiner Familie, meinen Freunden und Kollegen bei '24' und 20th Century Fox damit zugefügt habe, tut mir wirklich leid", heißt es einem Statement des Schauspielers.

Um einen Gefängnisaufenthalt wird er trotz Scham und Reue jedoch mit Sicherheit trotzdem nicht herum kommen: Wie das amerikanische Magazin "People" berichtet, fordert die Anklage 48 Tage Haft - mitunter, weil es bei seiner Festnahme im September nicht das erste Mal gewesen war, das der "24"-Star wegen Trunkenheit am Steuer aufgefallen war. Seit 2004 stand Kiefer Sutherland auf Grund dessen unter fünfjähriger Bewährung. Noch kann er allerdings seine Freiheit genießen: Das endgültige Strafmaß wird erst am 21. Dezember bekanntgegeben. Und absitzen darf der Schauspieler seine Strafe in zwei Teilen - jeweils im Dezember diesen Jahres und im Juli 2008.