Khloe Kardashian Hinterm Hammer

Wenn Khloe Kardashian den rosafarbenen Hammer schwingt, dann geht es nicht um Hausbau. Nein: Sie reißt damit Mauern ein, die Frauen davon abhalten, mehr über ihre Periode zu sprechen

Eine Frau, ein Hammer: Khloe Kardashian machte ihren Auftritt für den amerikanischen Tamponhersteller Kotex und dessen neuen Tampon "U" in New York zu einer sehenswürdigen Angelegenheit. Auf unglaublichen High Heels (von Christian Loboutin) stand die TV-Personality da in einem blutroten Kleid, schwang den rosaroten Hammer gen buntbemalter Wand. Und riss so - ganz symbolisch natürlich - auch Mauern in den Köpfen ein, die Frauen davon abhalten, unbefangen mit ihrem Körper umzugehen. Das war zumindest die Botschaft, die Khloe und ihr Werbepartner vermitteln wollten. Der Auftritt ist Teil der Kampagne "Declaration of Real Talk’".

In ihrem Blog "khloekardashian.celebuzz.com" schrieb die 25-jährige Aufklärerin dazu: "Alle wissen, dass ich keine Angst habe, meine Meinung zu sagen. Ich schäme mich nicht, lauthals über Perioden und Vaginas zu sprechen. Das ist natürlich, warum sollte ich als Frau also meinen Mund darüber halten? Aber es gibt Mädchen, die sich bei diesem Thema unwohl fühlen, und darum geht es mir hier .... Mädchen sollten frei darüber sprechen können."

Sie verwies auf den sehr frauengeprägten Haushalt, in dem sie mit zwei Schwestern aufwuchs. Sie hatte definitiv keine Angst, lautstark und bunt und bildgewaltig ihr Engagement zu zeigen. Khloe Kardashian war quasi nicht zu übersehen. Bis die Tage, Khloe.

cfu