Kevin Spacey
© Wireimage.com Kevin Spacey

Kevin Spacey So ein Theater

London alleine reicht ihm nicht: Als künstlerischer Direktor des "Old Vic" in London plant Kevin Spacey ein globales Theater mit Inszenierungen, die weltweit aufgeführt werden

Im Oktober wird Kevin Spacey erstmals als Gastprofessor an der "Oxford University" Studenten unterrichten. Seine Aufgaben als künstlerischer Direktor des "Old Vic"-Theaters in London lässt er dennoch nicht schleifen. Ganz im Gegenteil: Der 49-Jährige möchte die Inszenierungen auch in andere Länder bringen und ein "globales Theater" schaffen: "Nach der vierten Saison kann ich sagen, dass wir kurz davor sind, das Stück "Speed The Plow" in einige europäische Länder und vielleicht sogar den Mittleren Osten zu bringen", sagte der Schauspieler in einem Interview mit der Zeitung "Daily Telegraph".

Zudem sei ein anderes Konzept bereits abgesegnet: "Nächstes Jahr werden wir das 'Bridge Project' starten, bei dem Sam Mendes jedes Jahr zwei klassische Stücke unterrichten wird. Das Ganze wird in Singapur, Griechenland, Italien und Deutschland stattfinden."

Wenn alles gut läuft, könnte das "Old Vic" das "erste transatlantische Theater-Ensemble" werden. "Es ist ein aufregendes Projekt. Erstmals haben Menschen die Möglichkeit, ein englisches Stück an einem anderen Ort zu sehen, das sie zuvor nur in England oder New York hätten anschauen können", beschreibt Kevin Spacey die Vorzüge seines Konzepts.

jgl