Kevin Federline
© Wireimage.com Kevin Federline

Kevin Federline + Britney Spears So zockt er Britney ab

Kevin Federline lebt auf zu großem Fuß. Jetzt "verkauft" er Britney Spears sogar Zeit mit ihren beiden Söhnen

Es gibt Dinge, die nicht käuflich sind. Integrität und Anstand zum Beispiel. Kevin Federline, 30, hat weder das eine noch das andere. Und obendrein ist der Ex von Britney Spears, 27, chronisch pleite. Nun könnte man meinen, dass Not erfinderisch macht. Doch im Aufspüren von Geldquellen ist K-Fed nicht sonderlich kreativ. Am liebsten zapft er seine Verflossene an. Der jüngste Coup: Er ließ seine Anwälte eine Vereinbarung darüber aushandeln, wann und wie oft Britney während der "Circus"-Tour die Söhne Sean Preston, 3, und Jayden James, 2, sehen darf – und vor allem, was dabei für ihn herausspringt.

Mit stattlichen 3.100 Euro pro Woche lässt sich Federline seine familienfreundlichen Dienste bezahlen. Das macht bei einer 14-wöchigen Konzertreise insgesamt gut 43.000 Euro. Und das, obwohl er bereits knapp 31.000 Euro im Monat an Unterhalt für sich und die Kids einstreicht. Dafür hält er sich mit den Kleinen ganz in der Nähe ihrer singenden Mutter auf. Während der Tour, die am 3. März startet, wird Britney als Basisstationen Unterkünfte in New Jersey, New Orleans und Los Angeles beziehen. Damit die beiden Jungs nicht im Tourbus leben müssen, teilen sich ihre Eltern bis zum Ende der Tour Mitte Juni das Sorgerecht: Während sie probt und auftritt, sind die Kids bei Daddy, anschließend dürfen sie zu Mommy.

Kevin Federline beweist derzeit nicht gerade viel Anstand
© Wireimage.comKevin Federline beweist derzeit nicht gerade viel Anstand

Was Kevin Federline wohl mit dem leicht verdienten Geld anfängt? Seine fixen Kosten belaufen sich mit der Hypothek und den Grundstücks-Steuern für das Haus in Tarzana sowie den Kosten für sein Tonstudio, PR und Marketing auf umgerechnet rund 270.000 Euro. Eine stolze Summe – zumal der Ex-Tänzer und Möchtegern-Rapper, dessen Musikkarriere nie richtig in Gang gekommen ist, keine eigenen Einkünfte hat. Wenn man davon absieht, dass er sich für sein Erscheinen auf Partys bezahlen lässt und er den Ferrari, den ihm Britney einst schenkte, längst verscherbelt hat. Am liebsten investiert er angeblich hohe Summen bei seinen ausgedehnten Trips durch die Kasinos von Las Vegas. "Keiner weiß, inwieweit Kevin auf Pump lebt und von wem er sich eigentlich aushalten lässt", so ein Insider zu GALA. Fest steht jedoch, dass K-Fed seit Kurzem seine neue Freundin Victoria Prince mit auf seine Beutezüge nimmt. Und das dürfte Britney Spears mehr ärgern als ein Minus auf dem Konto.