Kelly Clarkson

Schwierige Zusammenarbeit mit Dr. Luke

Nachdem Kesha ihren Produzenten wegen Missbrauchs anklagte, packen nun immer mehr Promis aus: Auch Kelly Clarkson hatte Probleme mit Dr. Luke

Kelly Clarkson

Vor wenigen Wochen scheiterte Kesha mit ihrer Klage gegen . Sie beschuldigte ihn des , wollte nicht mehr mit ihm zusammenarbeiten, doch das Gericht fand die Aussage der Sängerin wohl nicht glaubhaft oder schwerwiegend genug und kam ihrem Anliegen nicht nach. Nun packt aber auch aus und beschreibt die Zusammenarbeit mit dem Musikproduzenten als "schwierig".

"Er hat mich nicht gut behandelt"

, , - das sind nur einige der Berühmtheiten, die Kesha in der wohl schwersten Zeit ihres Lebens unterstützen. Jetzt reiht sich auch noch Kelly Clarkson in die Riege dieser Promidamen ein und klagt "Dr. Luke" ebenfalls an. Im Interview in der australischen "KIIS FM The Kyle & Jackie O Show" verriet sie: "Viele Künstler, die mit ihm zusammen gearbeitet haben, arbeiten aus ziemlich guten Gründen nicht mehr mit ihm zusammen. Er hat mich nicht gut behandelt. Wir sind aneinander geraten. Ich kann nichts anderes als das sagen."

Der Horror-Produzent

Die "Stronger"-Interpretin erzählte auch, dass sie von ihrer Produktionsfirma zu dieser gezwungen wurde. Nicht ohne Konsequenzen für ihre Karriere, denn Dr. Luke habe oft gelogen und Kelly in einem schlechten Licht dastehen lassen: "Es ist schwierig mit ihm zu arbeiten, er ist sehr erniedrigend." Zwar konnte die 33-Jährige die Missbrauchsvorwürfe - Gott sei Dank - nicht persönlich bestätigen, Lukasz Gottwalds schlechten Ruf unterstrich Kelly mit ihren Aussagen aber in jedem Fall.

Kesha

Sie dankt ihren Unterstützern

27.02.2016

Star-News der Woche