Keira Knightley Endlich Zeit für mich

Nach sieben Jahren Drehstress zieht Keira Knightley die Notbremse: Sie will ihr Leben neu sortieren und nimmt eine Auszeit

Elfengleich schwebt sie über den roten Teppich,

posiert für Fotografen und beantwortet geduldig Journalisten-Fragen. Business as usual für Keira Knightley, die in New York den Historienfilm "The Duchess" vorstellt. Als die Premiere zwei Stunden später über die Bühne gegangen ist, wirkt sie erschöpft und traurig. Man spürt förmlich, wie sehr sich die 23-Jährige nach Ruhe sehnt. Umso verständlicher, dass Keira Knightley jetzt die Reißleine gezogen hat. Zwar muss sie noch einmal die Zähne zusammenbeißen. Doch wenn kurz vor Weihnachten die letzte Klappe für das Liebesdrama "Last Night" gefallen ist, ist es so weit: Schluss mit Dreharbeiten und Blitzlichtgewitter. Monatelang. Endlich!

Als wäre sie am liebsten ganz woanders... Großer Rummel ist Keira sichtlich zuwider
© Getty ImagesAls wäre sie am liebsten ganz woanders... Großer Rummel ist Keira sichtlich zuwider

Sie will ihre Akkus wieder aufladen. Ein paar Gänge runterschalten. Und das ist bitter nötig. Denn seit ihrem Durchbruch in "Kick It Like Beckham" im Alter von 17 stand Keira fast ununterbrochen vor der Kamera. Sieben Jahre auf der Überholspur, die sie an physische und psychische Grenzen führten. "Mir wird das alles zu viel. Man lebt nur noch auf Filmsets, steht unter permanentem Druck", klagte Knightley bereits 2007 im Interview und betonte damals, dass sie dringend Abstand vom Filmbusiness brauche. Deshalb macht die Schauspielerin auch keinen Hehl daraus, wie sehr sie sich auf die Auszeit freut. "Ich werde mich die meiste Zeit in meiner Londoner Wohnung verkriechen und ganz viele Bücher lesen", sagte Knightley der britischen Zeitung "Daily Star". Sie hasse es ohnehin, auszugehen. Stattdessen relaxe sie am liebsten mit ihrem Freund Rupert Friend, 26, in den eigenen vier Wänden.

Doch was steckt wirklich hinter ihrem angekündigten Rückzug ins Private? Offiziell begründet die Aktrice ihre Pause mit zu wenigen interessanten Rollen; für sie eine unmittelbare Folge des Drehbuchautoren-Streiks in Hollywood. Währenddessen wird hinter den Kulissen getuschelt, von Magersucht ist die Rede. Wieder mal. Ein hartnäckiges Gerücht, das Anfang September neue Nahrung erhielt. Denn bei ihrem Auftritt im Rahmen des internationalen Filmfestivals in Toronto wirkte die Britin derart dürr und schwach, dass Fans und Journalisten befürchteten, ihr trägerloses Chiffonkleid könne jeden Moment vom Körper rutschen.

Fest steht: Miss Knightley wird die Pause auch dazu nutzen, um über die Wege nachzudenken, die sie beruflich zukünftig einschlagen will. Denn offenbar befindet sich der Star in einer Sinnkrise. "Ich habe noch nicht so richtig gefunden, wonach ich suche. Es gab zuletzt immer wieder Situationen, vor allem wenn ich stundenlang auf Sets herumsaß und wartete, in denen ich dachte, dass mein Job irgendwie ziemlich lächerlich ist", verriet sie "USA Today". Und deshalb wolle sie auch keine Rollen mehr annehmen, die sie nicht wirklich interessieren.

Jetzt ist erst einmal Ausspannen angesagt. Wie lange es die Gagen-Millionärin tatsächlich schafft, das Nichtstun zu genießen, muss sich allerdings erst zeigen. "Keira fällt es schwer, loszulassen, und sie hat große Angst davor, weg vom Fenster zu sein", verriet ein Vertrauter gegenüber GALA. Doch immerhin scheint sie nicht bereit zu sein, für die Karriere ihre Gesundheit zu riskieren.