Keanu Reeves
© Getty Keanu Reeves

Keanu Reeves Schluss mit lustig

Ausparken will gelernt sein: Keanu Reeves wurde für sein misslungenes Manöver im Frühjahr jetzt verklagt

"Dass mir keine Klagen kommen!" wird sich Keanu Reeves im Frühjahr noch gedacht haben, als er beim Ausparken seines Porsches den Paparazzi Alison Silva anfuhr. Doch die Hoffnungen des Schauspielers blieben unerfüllt: Wie der Internetdienst "TMZ" berichtet, droht dem 43-Jährigen nun Ärger vor Gericht. Am Montag, den 06. November, reichte der betroffene Fotograf eine Klage gegen Keanu ein. Er behauptet, bei dem Unfall am 19. März nicht nur einen Schock erlitten zu haben, sondern darüber hinaus auch noch schwer verletzt worden zu sein - genug Gründe für einen Schadensersatz. Schließlich habe er wegen seiner Einweisung ins Krankenhaus nicht fotografieren können und dadurch einen Verdienstausfall erlitten.

Dabei klang die Version des Hollywoodstars damals doch ganz anders: Sein Anwalt erklärte, der Paparazzo hätte sich seinem Mandanten in den Weg gestellt - und das Wichtigste: Sollte das Auto mit dem Fotografen kollidiert sein, so sei der Zusammenstoß mit Sicherheit nicht stark genug gewesen, als dass er Ursache für schwere Verletzungen hätte sein können. Will sich da etwa jemand rausreden? Oder versucht da jemand bewusst Kapital aus dem Schauspieler zu schlagen?