Katy Perry

Namens-Zoff

Katy Perry gibt sich gern locker bis drollig. Doch wenn es um ihren Namen geht, versteht die Sängerin überhaupt keinen Spaß

Katy Perry

ist seit ihrem Hit "I Kissed A Girl" international bekannt. In allerdings gibt es eine Modedesignerin, die genauso heißt. Und das ist offenbar eine Perry zu viel: Denn die Sängerin Katy Perry will nun gegen die Designerin rechtliche Schritte einleiten.

Vor zwei Jahren startete die Designerin in Australien die Modelinie unter ihrem Namen. Jetzt bekam sie Post von Katy Perrys Anwälten: Sie darf ihren Geburtsnamen nicht als Markennamen verwenden. "Ich habe einen Riesen-Schock gekriegt! In dem Brief stand, ich solle meine Marke aufgeben, den Verkauf meiner sowie jede Werbung und alle Websites einstellen und unterschreiben, dass ich zukünftig keine ähnliche Marke verwenden werde. Ich bin so ziemlich in Tränen ausgebrochen", so Designerin Katie Perry laut "Contactmusic".

Fashion-Looks

Der Style von Katy Perry

Zur Pressekonferenz vor dem Super Bowl zewigt sich Katy fast brav im Football-inspirierten Cheerleader-Dress.
Im gold-flammenden Leder-Dress beginnt die Halbzeit-Show mit Katy Perry. Designer Jeremy Scott wollte für ihren ersten Auftritt etwas "Starkes, Kraftvolles und Ikonisches".
Inspiriert von Katys Hit "California Gurls" zeigt das Strandball-Kleid ihren und Jeremy Scotts Sinn für Humor in Sachen Mode.
Im glitzernden und übergroßen Football-Jersey steht Katy zusammen mit Rapperin Missy Elliott auf der Bühne des Super Bowl.

58

Sie versteht den ganzen Wirbel nicht. "Ich versuche doch nicht, Sängerin zu werden oder so zu tun, als wäre ich sie. Das ist mein Einkommen und die Existenzgrundlage für meine Vertragspartner ... Ich liebe mein Geschäft. Ich werde es nicht kampflos aufgeben", sagt Designerin Katie Perry über den Zoff mit Katy Perry.

jwa

Star-News der Woche