Kate Middleton
© Getty Kate Middleton

Kate Middleton Lieber Kunst als Klamotten

Eigentlich wollte Kate Middleton ja schon immer Fotografin werden. Deswegen verabschiedete sie sich jetzt von ihren Kollegen bei "Jigsaw"

Das war es dann jetzt wohl erst mal mit dem geregelten Arbeitsleben: Wie die englische Tageszeitung "Mirror" berichtet, hat Kate Middleton ihren Job in der Modefirma "Jigsaw" gekündigt. Angeblich möchte die Liebste von Prinz William lieber ihren Traumberuf Fotografin ausüben. Auch die Eröffnung einer eigenen Galerie kann sich die 25-Jährige gut vorstellen, wie sie ihren (ehemaligen) Arbeitskollegen bei einem Abschiedslunch am Freitag erzählte. Besonders interessiere sie sich für künstlerische Fotos und Stilleben.

Dabei waren die Arbeitsbedingungen bei "Jigsaw" wirklich gut: Seitdem Kate und William wieder zusammen sind, musste sie nur an drei Tagen in der Woche arbeiten. War das Wochenende irgendwie "königlich" verplant, war klar, dass Miss Middleton Freitag und Montag nicht im Büro erschien. Mit ihren Kollegen ist Kate trotz der Sonderstellung jedoch gut ausgekommen - auch wenn die annehmen, dass es ohne die "Halb-Höfische" jetzt sehr viel ruhiger zugehen wird. Damit spielten die Angestellten wohl auf die Paparazzi an, über die sich William in der Vergangenheit schon heftig beklagt hatte. Doch ob Kates Selbstverwirklichung weniger Fotografen anziehen wird?