Jude Law Zahltag fürs Baby

Jude Law und seine Affäre Samantha Burke trafen sich in Miami mit Anwälten, um Regelungen rund um das gemeinsame Baby Sophia zu treffen

Erstes Treffen mit Anwälten: Der englische Schauspieler Jude Law und seine US-amerikanische Kurzzeitaffäre Samantha Burke in Begleitung von Mutter und Tochter trafen am Samstag in einem Büro in Miami erstmals seit Burkes Schwangerschaft aufeinander, berichtet die englische "Daily Mail". Das Baby, das aus dieser Affäre entstand, heißt Sophia und wurde im September 2009 in Florida geboren. Bei dem Gespräch zwischen Eltern und Anwälten sollten Regelungen zum Thema Unterhalt und Umgang mit Sophia getroffen werden.

Jude Law soll schon bei seiner Ankunft in Florida gestresst gewirkt haben. Die "Daily Mail" zitiert eine Quelle mit den Worten: "Jude war sehr nervös vor dem Treffen. Die Schwangerschaft war nicht geplant, aber er will trotzdem alles richtig machen. Er kann sich ja nicht verstecken - sobald Sophia das Internet kennt und benutzen kann, kann sie ihren Vater sowieso finden." Samantha Burke hatte ihre Schwangerschaft und die ersten Fotos mit Sophia großflächig an die Medien vermarktet.

Die Unterhaltszahlungen, von denen die Rede ist, sind beträchtlich. In den kommenden 18 Jahren sollen da bis zu drei Millionen Euro zusammenkommen. Den Löwenanteil machen rund 7500 Euro monatlicher Unterhalt aus, dazu kommend dann unter anderem noch Kosten für Privatschulen und medizinische Versorgung. Großzügige finanzielle Unterstützung ist es, die dort verhandelt wird, die kleine Sophia erwartet ein komfortables Leben. Samantha Burke, ihre Mutter Lea als Beistand und das Baby wohnen während der Verhandlungen im luxuriösen "Mandarin Oriental Hotel".

Jude Law ist Vater dreier weiterer Kinder aus seiner geschiedenen Ehe mit Sadie Frost.

cfu