Juan Carlos

Kein Krebs

Der spanische König Juan Carlos ist am Samstag überraschend an der Lunge operiert worden. Nach dem zweieinhalbstündigen Eingriff in Barcelona gaben die Mediziner Entwarnung

Juan Carlos

Juan Carlos

Entwarnung: König ist zum Glück nicht an Lungenkrebs erkrankt, wie zunächst befürchtet. Das bestätigte der Leiter des Ärzteteams, Laureano Molins López-Rodó. Dem 72-jährigen Juan Carlos sei am Samstag (8. Mai) ein Knoten aus dem rechten Lungenflügel entfernt worden.

Königin Sofia besucht ihren Mann Juan Carlos im Krankenhaus.

Königin Sofia besucht ihren Mann Juan Carlos im Krankenhaus.

Spaniens Königspaar

Felipe und Letizia mit ihren Töchtern

17. Mai 2017  Zusammen mit ihren Mitschülern der Santa Maria de los Rosales Schule bekommt Sofia ihre Erstkommunion - wie ihre Schwester Leonor vor zwei Jahren.
17. Mai 2017  Wie alle Kinder tragen trägt Sofia an diesem besonderen Tag die Uniform ihrer Schule, während ihre Schwester Leonor ein schlichtes Kleid in blau gewählt hat.
17. Mai 2017  An so einem Tag dürfen Familienmitglieder und Paten nicht fehlen. Begleitet wird Sofia von ihren Eltern, den Großeltern König Juan Carlos und Königin Sofia, Jesús Ortiz und Paloma Rocasolano (die auch Sofias Taufpatin ist), ihre Stiefgroßmutter Ana Togores, ihrer Urgroßmutter Menchu Alvarez del Valle sowie ihren Patenonkel Prinz Konstantin-Assen von Bulgarien.
16. April 2017  Am Ostersonntag geht König Felipe mit seiner Familie traditionell auf Mallorca in die Messe. Königin Sofia ist mit dabei.

122

Die Verknotung habe sich infolge einer Entzündung gebildet. Es sei ausgeschlossen, dass sie bösartige Zellen enthalte. "Dies ist eine gute Nachricht", betonte der Chirurg. Juan Carlos könne das Krankenhaus voraussichtlich in drei oder vier Tagen verlassen. In zwei Wochen werde er - abgesehen von körperlichen Anstrengungen - seine normalen Aktivitäten wieder aufnehmen können.

Die Nachricht von der Operation des Königs hatte in Spaniern einen gehörigen Schrecken ausgelöst. Der Monarch war bisher immer bei bester Gesundheit gewesen. Dies hatten die Ärzte erst Ende April bei einer Routine-Untersuchung bescheinigt. Wenn der König in der Vergangenheit ärztliche Hilfe benötigte, hatte dies fast immer damit zu tun, dass er sich beim Skifahren, beim Segeln, beim Tennis oder bei anderen sportlichen Aktivitäten verletzt hatte.

Die Ärzte hatten den Knoten in der Lunge des Monarchen bereits vor mehreren Jahren diagnostiziert. Bei dem jüngsten Routinetest sei nun festgestellt worden, dass die Verknotung sich vergrößert habe, berichtete Molins López-Rodó. Der Arzt gilt in Spanien als einer der größten Experten auf dem Gebiet der Lungenheilkunde. Nach seinen Angaben entschlossen die Ärzte sich dazu, das Gewebe zu entfernen und zu untersuchen, weil der König in der Vergangenheit geraucht habe.

Bei dem Knoten handele es sich um ein gutartiges Geschwür, sagte der Mediziner. Im Prinzip sei keine Nachbehandlung nötig. Juan Carlos hatte noch am Vortag der Operation sein normales Arbeitsprogramm absolviert. Er empfing am Freitag im Zarzuela-Palast den US-Vizepräsidenten , der sich zu einem Besuch in Spanien aufhielt.

dpa/rbr

Star-News der Woche