Jorge Gonzalez
© Philipp Rathmer Jorge Gonzalez

Jorge Gonzalez Im Rhythmus von Havanna

Bei "Germany's Next Topmodel" zeigte Jorge Gonzalez den Kandidatinnen, wie man auf High Heels den Catwalk rockt. In seiner Heimat Kuba bereitete er nun sein nächstes großes Projekt vor - eine heiße Tanz-Show. "Gala" begleitete ihn auf die Karibik-Insel

Fünf Minuten braucht die Bedienung im "Coppelia", um das gewünschte Vanille-Eis zu servieren.

Das ist recht schnell. Aber wenn Jorge Gonzalez der Kunde ist, reichen fünf Minuten aus, um einen Menschenauflauf zu verursachen. "Mira, Mira! Schau mal, schau mal! Der trägt ja High Heels!", quietscht eine junge Frau. Zwei Kinder kichern. Die Eisverkäuferin seufzt: "Super Farbe, die hätte ich auch gerne!" Und der Putzmann hält beim Schrubben inne, schiebt seine Mütze in den Nacken und murmelt: "Ein Mann in Stöckelschuhen, was soll das?"

"Paladares" heißen die vielen privaten Restaurants auf Kuba. Jorges Lieblings-Paladares sind das "L'Atelier" mit seiner malerischen Dachterrasse.
© Philipp Rathmer"Paladares" heißen die vielen privaten Restaurants auf Kuba. Jorges Lieblings-Paladares sind das "L'Atelier" mit seiner malerischen Dachterrasse.

Jorge Gonzalez, 44, gilt in Deutschland als karibischer Paradiesvogel, doch auf Kuba wirkt der langhaarige Mann in Heels wie ein Wesen von einem fremden Stern. Das ist einer der Gründe, warum er mit 17 die Insel verlassen hat. Zum Anderssein kommt nun das Berühmtsein hinzu. Was die Dinge nicht unbedingt einfacher macht, aber lustiger. "Ist das nicht Jorge aus dem deutschen Fernsehen?", werden wir gefragt. Eine Exil-Kubanerin im Urlaub, die daheim in Heidelberg keine Folge von Heidi Klums Show "Germany's next Topmodel" versäumt. Warum allerdings der Beamte beim jüngsten Behördengang Jorge Gonzalez erkannte, bleibt ein Geheimnis. "Ihre Papiere kann ich Ihnen noch nicht geben", meinte der Mann, "da fehlt eine Unterlage. Aber dürfte ich ein Autogramm haben ...?"

Dabei ist Jorge bei dieser Reise gar nicht der eigentliche Star. Er hat für das kubanische Tanz-Ensemble "Ballet Revolución" die Kostüme entworfen, und da er Perfektionist ist, möchte er sich vor der Europa-Tournee der Truppe davon überzeugen, dass alles sitzt. Es sind gewagte Kreationen. Sie haben clever gesetzte Aussparungen, die ein erotisches Vexierspiel erzeugen, oder sind aus delikaten Couture- Stoffen genäht, die bei jeder Bewegung funkeln. Die Idee dazu entstand vergangenes Jahr beim Urlaub in Havanna. In seinem Lieblingsrestaurant "Le Chansonnier" kam Jorge mit dem Produzenten der Show ins Gespräch, und schon war der Deal perfekt.

"Das ist typisch Havanna", sagt er, während wir im Eiscafé "Coppelia" sitzen. "Diese Stadt ist pure Energie! Als ich ein Junge war, bekam ich jedes Mal dieses Kribbeln, wenn ich nach den Ferien wieder in die Stadt fuhr. Ein Gefühl von freudiger Erwartung." Mit zwölf Jahren war Jorge aus seinem Heimatdorf Jatibonico weggegangen, um das Elite- Internat Vocational Ernesto Che Guevara zu besuchen. Sein Ziel: nach dem Schulabschluss die Insel zu verlassen. "Damals gingen mein bester Freund José und ich jeden Nachmittag nach der Schule hierher ins 'Coppelia'. Wir aßen einen 'Copa Lolita', gingen dann in der Altstadt spazieren - und kehrten zurück, um noch ein Eis zu essen. Das war die Tour der Homosexuellen", erzählt er. Schwul zu sein war damals auf Kuba strafbar. Heute sieht man es lockerer, "aber als Mann auf High Heels durch Havanna zu laufen, das ist immer noch unerhört", sagt Jorge lachend. Seine Vorliebe für High Heels hat er von seiner Großmutter Juana. "Sie liebte hohe Schuhe, trug sie fast immer. Selbst als sie sehr alt war und darin nicht mehr laufen konnte, schlüpfte sie, wenn Besuch kam, aus den Pantoffeln und hielt in High Heels in ihrem Sessel Hof. Sie war eine Quelle der Inspiration für mich."

Jorge Gonzalez mit Tänzern des Ensembles "Ballet Revolución", das in den nächsten Monaten mit einer spektakulären Show durch Deutschland tourt.
© Philipp RathmerJorge Gonzalez mit Tänzern des Ensembles "Ballet Revolución", das in den nächsten Monaten mit einer spektakulären Show durch Deutschland tourt.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2