Jon Voight
© Getty Images Jon Voight

Jon Voight Er schimpft auf Obama

Jon Voight hat auf einer republikanischen Veranstaltung gegen den amtierenden demokratischen US-Präsidenten Barack Obama gewettert

Damit macht sich Jon Voight ziemlich unbeliebt: Er war Ehrengast auf einer Spenden-Veranstaltung in Washington - dem republikanischen "GOP Dinner" - und ging in seiner Rede auf den US-Präsidenten Barack Obama los.

Jon Voight, der Vater von Angelina Jolie, sagte unter anderem: "Wir müssen die Nation von dieser Obama-Unterdrückung befreien ... Wir werden eine schwache Nation." Außerdem nannte er den Präsidenten einen "falschen Propheten".

Damit nicht genug - in der Fernsehsendung von Talkmaster Bill O'Reilly legte Jon Voight später sogar noch nach: "Wir wurden von Hillary Clinton gewarnt, dass er keine Erfahrung und keine Qualifikationen hat. Wir wurden von seinem jetzigen Vizepräsidenten Joe Biden gewarnt, dass er keine Erfahrung hat. Er war ein Novize. Und nun bekommen wir, was wir hätten erwarten können, wenn wir nur zugehört hätten. Wir haben einen Burschen, der uns Chaos und Sozialismus bringt ... Ich habe das Gefühl, dass er sehr schwach ist."

Offenbar ist die politische Einstellung ein zusätzlicher Streitpunkt zwischen Angelina Jolie und ihrem Vater - sie hatte noch kurz vor der US-Wahl gesagt, dass ein Sieg Obamas "schön wäre". Zwischen Angelina Jolie und ihrem Vater Jon Voight gibt es seit Jahren immer wieder Streit und Spannungen, zuletzt waren sich die beiden aber wieder etwas näher gekommen.

jwa