John Cusack
© Wireimage.com John Cusack

John Cusack Klage in Millionenhöhe

Der Schauspieler John Cusack verklagt ein deutsches Filmunternehmen auf Ausfallhonorar in Millionenhöhe - die Klage wurde bereits im County Superior Court in L.A. eingereicht

Der Schauspieler hat das deutsche Filmunternehmen Internationalmedia verklagt. Wie der Internetdienst "TMZ" berichtet, hat der 42-Jährige am Los Angeles County Superior Court Klage eingereicht.

Der Grund: Laut der ins Internet gestellten Klageschrift verlangt John umgerechnet mindestens 3,6 Millionen Euro Entschädigung für den kurzfristig abgesagten Kinofilm "Stopping Power". Man habe ihm den genannten Betrag zugesagt, egal ob der Film zu Ende gestellt werde oder nicht. Cusack wurde nach Deutschland geschickt, um mit der Produktion zu beginnen. Kurz darauf seien die Aufnahmen zu "Stopping Power" abgebrochen worden - sein Geld habe Cusack aber nie gesehen. Die Dreharbeiten zu diesem Film von Regisseur Jan de Bont waren im vergangenen August abgebrochen worden, nachdem ein Geldgeber ausgefallen war.

"Herr Cusack wurde bewusst in die Irre geführt, die Filmfirma hat von vornherein gewusst, dass sie ihn nicht bezahlen kann", so die Anwälte des Schauspielers. John fühlt sich hintergangen und verlangt zusätzlich Schadenersatz, natürlich ebenfalls in Millionenhöhe. Vielleicht hat der arme John ja mehr Glück mit seinem neuen Projekt, dem Endzeit-Thriller "2012" von Roland Emmerich? Die Dreharbeiten beginnen in wenigen Tagen.

sry