John Cleese
© Getty John Cleese

John Cleese Teuer, aber gut

Schön, wenn Menschen großzügig sind. John Cleese ist dies sogar seiner baldigen Exfrau gegenüber. Zwar nicht ganz freiwillig, aber die Scheidung ist ihm "jeden Cent wert"

Es kommt im Leben stets auf den richtigen Blickwinkel an. Sieht man auch an John Cleese. Der Schauspieler muss nämlich bei seiner dritten Scheidung ganz schön bluten. Das ist ihm aber egal, denn die ist zwar "sehr, sehr teuer, aber jeden Cent wert".

Eigentlich sollte die Trennung von John und der Psychotherapeutin Alyce Faye Eichelberger friedlich über die Bühne gehen, immerhin waren die beiden 15 Jahre lang ein Paar. Allzu freundschaftlich scheint das Verhältnis aber nicht mehr zu sein und der 68-Jährige zahlt seiner Noch-Frau mit Freuden die rund 100.000 Euro monatlich bis zur nächsten Anhörung.

Ein wenig wundert sich der Schauspieler darüber, dass sich seine Frau über ihre finanzielle Situation beklagt: "Sie sagt, sie hätte nichts, wohnt aber im "Carlyle"-Hotel. Da kostet die Nacht über 750 Euro." Seine Frau, die seit Jahren nicht mehr in ihrem Beruf tätig war, fordert neben dem Unterhalt zwei Häuser und die Hälfte von Johns Einkommen. Die Begründung: Sie habe sich während ihrer Ehe an einen gewissen Lebensstil gewöhnt.

Wer weiß, vielleicht kriegt John Cleese das Geld ja auch schnell wieder herein. Er hat schon einen guten Plan: "Ich habe die Schreiben der Rechtsanwälte schon meinen alten "Monty Python"-Kollegen gezeigt. Meiner Meinung nach könnte man eine gute Reality-Soap daraus machen." Wie gesagt, es kommt auf den Blickwinkel an!

cqu