Jörg Kachelmann
© Getty Images Jörg Kachelmann

Jörg Kachelmann TV-Karriere ist beendet

Wettermoderator Jörg Kachelmann verriet im Interview, dass er nicht mehr auf die TV-Bildschirme zurückkehren werde - ganz egal, wie der Vergewaltigungsprozess um ihn ausgeht

Jörg Kachelmann wird nie wieder als Wettermoderator im Fernsehen auftreten. Das verkündete er im Interview mit der Bild-Zeitung und machte deutlich: "Nachdem Staatsanwaltschaft und Medien mein angebliches Privatleben gewaltsam öffentlich gemacht haben, wär's mit dem Blumenkohlwolken-Onkel wohl schwierig. Das Kapitel Fernsehen ist dadurch für mich beendet worden". Kachelmann steht unter Verdacht, seine ehemalige Geliebte vergewaltigt zu haben. Dies bestreitet er jedoch.

Seinen Job als Wetter-Experte wird Kachelmann aber nicht aufgeben. Für seine Firma "Meteomedia AG", die Vorhersagen für TV-Sender, Versicherungen und Fluglinien erstellt, wird er weiterhin als Redakteur arbeiten.

Doch nicht nur beruflich, auch privat will Jörg Kachelmann einiges verändern. "Wenn ich in Zukunft eine Beziehung führe, werde ich monogam leben. Ich werde Situationen vermeiden, in denen man mir etwas vorwerfen kann, was ich nicht getan habe", so der 52-Jährige in "Bild".

Auch über seinen zukünftigen Wohnort hat Kachelmann sich Gedanken gemacht - und dabei sogar erwägt, Deutschland den Rücken zu kehren und in die USA auszuwandern. "Ich habe mich dann aber gegen Oklahoma entschieden", sagt Kachelmann. "Das hätte auch im Falle eines Freispruchs nach Flucht ausgesehen".

Das Urteil im Kachelmann-Prozess soll am 21. Dezember gesprochen werden. Für die Zeit danach hat Jörg Kachelmann schon einen Plan: Heiligabend will er mit seiner Mutter verbringen und dann zu seinen beiden Söhnen nach Kanada fliegen.

aze