Joely Richardson, Natasha Richardson
© WireImage.com Joely Richardson, Natasha Richardson

Joely Richardson "Ich war keinen Tag meines Lebens ohne sie"

Erstmals seit dem tragischen Tod ihrer Schwester Natasha Richardson im März spricht Joely Richardson über den Verlust, der ihr Leben für immer verändert hat

Es war ein Ereignis, das Joely Richardson und ihre ganze Familie bis ins Mark erschütterte: Am 18. März starb ihre ältere Schwester Natasha an den Folgen eines Ski-Unfalls - die Ehefrau von Liam Neeson und Tochter von Schauspiellegende Vanessa Redgrave war erst 45 Jahre alt.

Fast neun Monate später spricht Joely nun im Interview mit dem Magazin "Tatler" erstmals darüber, wie der tragischen Verlust ihr Leben verändert hat.

"Wir waren völlig gegensätzlich und dennoch komplett miteinander verwoben", schildert die 44-Jährige das Verhältnis zu ihrer Schwester. "Ich habe keinen Tag meines Lebens ohne sie gelebt." Nie hätte Joely daran gedacht, dass Natasha so unvermittelt sterben könnte: "Man sorgt sich um die eigenen Kinder, um die Älteren, aber so etwas hätte ich mir nie vorstellen können. Tash war für mich eine Konstante."

Natasha Richardson hinterließ zwei Söhne im jungen Teenageralter, die ihr Ehemann Liam nun allein nun allein großziehen muss. Der Star aus "Schindlers Liste" stürzte sich sofort wieder in die Arbeit - eine Art der Trauerbewältigung, für die auch Joely sich entschieden hat:

Viele Fans konnten nicht verstehen, dass die Schauspielerin bereits am Tag nach der Beerdigung ans Set zurückkehrte. "Der Schock zerschmettert jede Zelle deines Körpers und es braucht Zeit, bis die Stücke wieder zusammenfinden - wenn auch in einer neuen Anordnung ... Es setzt eine Art Autopilot ein, deine Psyche trennt deinen Arbeitstag von deinem Privatleben", erklärt sie ihren Schritt.

Doch bei aller Ablenkung durch die Arbeit kann sich Joely Richardson nicht vorstellen, irgendwann einmal wieder die Alte zu sein und den Tod von Natasha Richardson völlig zu verwinden: "So viel von dem, was ich bin ist, was Tasha war (...). Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Tag kommen wird, an dem ich nicht an Tasha denke."

gsc