Jim Carrey und Jenny McCarthy
© Wireimage.com Jim Carrey und Jenny McCarthy

Jim Carrey Lachen ist die richtige Medizin

Jim Carrey gibt Freundin Jenny McCarthy wieder neuen Lebensmut - und kümmert sich rührend um ihren autistischen Sohn

Kreischend vor Vergnügen

rennt der Junge durch die Brandung, Sand spritzt auf. Ein Stück vom Wasser entfernt haben es sich seine Mom und ihr Freund in einer Sandkuhle bequem gemacht. Als Evan - so heißt der Kleine - Jenny McCarthy und Jim Carrey erreicht hat, springt er seinem "Daddy" ungestüm in die weit geöffneten Arme. Alle drei lachen, als Carrey prompt nach hinten in den warmen Sand kippt.

Jim Carrey hat immer gut lachen
© Wireimage.comJim Carrey hat immer gut lachen

Eine ganz alltägliche Szene? Nicht im Leben dieser kleinen Familie. Ihr Sohn Evan, so erzählte Jenny McCarthy jetzt erstmals im Interview mit dem US-Magazin "People", leide an Autismus. Jener tückischen Entwicklungsstörung, die schon kleinste Kinder in ihrer eigenen Welt verharren lässt. Um anderen Müttern Mut zu machen, hat sie jetzt sogar ein Buch über die Krankheit geschrieben. Denn eines weiß die Schauspielerin nur zu gut: wie grundlegend ein autistisches Kind das Leben verändern kann. Sie selbst, bekennt die einst so feierfreudige Blondine freimütig, habe ihres für den Kleinen völlig umgekrempelt.

Bei diesem Schritt geholfen hat ihr vor allem Star-Komiker Jim Carrey, mit dem die 34-Jährige seit fast zwei Jahren liiert ist. "Ich nenne ihn den Autismus-Flüsterer", schwärmt McCarthy vom Einfühlungsvermögen ihres fast elf Jahre älteren Partners. "Jim spricht eine Sprache, die Evan versteht. Mein Sohn fühlt sich sicher bei ihm." Und nicht nur der. Auch Jenny McCarthy ist glücklich wie lange nicht mehr. Dabei startete die Beziehung vollkommen anders als die üblichen Liebeleien unter Hollywood- Stars.

Als sie Jim Carrey zum ersten Mal traf, dümpelte das Selbstbewusstsein der Aktrice quasi am Nullpunkt. Gerade war ihre Ehe mit Evans Vater, dem Regisseur John Asher, an der Belastung durch die Krankheit zerbrochen - und Jenny verkroch sich dementsprechend deprimiert zu Hause auf dem Sofa. "Ich glaubte tatsächlich, dass ich nie mehr einen Mann finden würde", witzelt sie heute über ihre damalige Situation. Dann stellten ihr Freunde Jim Carrey bei einer Party vor. "Er staunte, dass ich keine Zicke bin, wie er immer gedacht hatte", freut sie sich heute noch diebisch über seine positive Reaktion auf ihr erstes Gespräch.

Trotzdem zögerte sie und drückte sich monatelang vor einem Wiedersehen - aus Angst, ihr Kollege könne ihren Sohn ablehnen. Doch weit gefehlt: Jim Carrey las stapelweise Bücher über Autismus und kümmerte sich gleich beim ersten Treffen rührend um den Fünfjährigen. "Es stand wohl in den Sternen geschrieben, dass Jim und Evan irgendwann zusammenkommen", so McCarthy über die innige Verbindung der beiden.

Ob sie und Jim Carrey vielleicht demnächst heiraten wollen? Dies verneint die Schauspielerin energisch. "Es wird keine Urkunde geben", insistiert sie. Und fügt lächelnd hinzu: "Unsere Liebe geht weit tiefer." Vielleicht auch dank Evan.