Jessica Simpson
© Reuters Jessica Simpson

Jessica Simpson Ein Baby im Bikini

Hart kritisieren lassen muss sich Sängerin Jessica Simpson gerade in amerikanischen Blogs und Elternportalen: In einer Talkshow zeigte sie ein Bild ihrer Babytochter Maxwell in einem Häkelbikini. Keine angemessene Kinderkleidung, finden andere Eltern

Der Kleidungsgeschmack von Jessica Simpson selbst ist bereits umstritten genug. Doch das, was sie jetzt ihrer kleinen Tochter Maxwell anzog, sorgte erst recht für viele Diskussionen. Bei einem Auftritt in der US-Talkshow von Katie Couric zeigte die blonde Sängerin jetzt ein Bild von Maxwell, der sie über die Windeln einen gelben Häkelbikini gezogen hatte. Im Hintergrund stützt eine Männerhand das Baby in fototaugliche Pose - Maxwell ist nämlich erst vier Monate alt und kann daher noch gar nicht sitzen.

Ein Baby im Bikini? Das muss doch nicht sein, wurde nach der Sendung im Netz und via Twitter debattiert. "Warum gibt es das überhaupt. Ein kleines Mädchen hat keine Brüste. Warum stellen wir Kleidung her, die so tut, als ob?" fragte eine Mutter bei "babycenter.com". Auf Twitter schrieb eine andere "Ein Baby im Bikini, oh Gott. Einige Leute liegen so was von falsch!" Und bei AOL kritisierte eine Kommentatorin "Geld kauft eben weder Verstand noch Klasse." Den Kommentatoren, die das alles süß und niedlich fanden und anmerkten, ein vier Monate altes Baby habe auch im Bikini einfach gar nichts sexuelles an sich, hielten wieder andere entgegen, dass Pädophile, die solche Bilder aus dem Netz sammelten und tauschten, das leider anders sehen könnten.

Claude Knights von der britischen Kinderschutz-Organisation "Kidscape" zeigt sich gegenüber der "Daily Mail" entsetzt: "Es ist verstörend zu sehen, wie ein Baby in einem Bikini der ganzen Welt präsentiert wird." Bikinis an Babys seien absolut unangebracht und fördern lediglich die Sexualisierung und der Kommerzialisierung von Kindheit, so Knights zu dem Blatt. Gerade das Verhalten von Prominenten werde doch oft als Vorbild hergenommen.

Das Echo der US-Medien blieb belustigt bis positiv. "Buzzfeed.com" prophezeit Baby Maxwell, das sei der erste peinliche Moment, den ihre Mutter ihr beschere - aber sicher nicht der letzte. "Us Magazine" hingegen hatte mit dieser Babydarstellung offenbar kein Problem und findet das Bild sogar "bezaubernd".

Jessica Simpson ist eben immer wieder für eine Diskussion gut.

cfu