Jenny Elvers-Elbertzhagen + Heidi Klum
© Getty Images Jenny Elvers-Elbertzhagen + Heidi Klum

Jenny Elvers-Elbertzhagen Jenny vs. Heidi

Die eine zeigt Herz, die andere Zähne: Jenny Elvers-Elbertzhagen hilft einem Mann, der von Heidi Klum verklagt wurde

Jenny Elvers-Elbertzhagen zeigt Herz: Sie übernimmt die Gerichtskosten von Heinz F., Hartz-IV-Empfänger. Das Brisante an der Geschichte: Der arbeitslose Fleischer wurde von Heidi Klum verklagt, da er unerlaubterweise ein Foto von ihr auf einen Flyer für eine Tanzveranstaltung drucken ließ. "Ich habe in der 'Bild am Sonntag' diese unglaubliche Geschichte gelesen und mir spontan gesagt: 'Hier muss ich helfen'", sagte Jenny Elvers-Elbertzhagen der "Bild"-Zeitung. "Der Mann hat sich ja überhaupt nichts dabei gedacht und auch nichts an der Sache verdient. Ich verstehe auch nicht, dass Heidi Klum über so eine Lappalie nicht erhaben sein kann."

Kann sie offenbar nicht, denn Frau Klum schaltete sofort ihre Rechtsanwälte ein und forderte eine Unterlassungserklärung. Die Gerichtskosten hierfür belaufen sich auf rund 2300 Euro. Eine Summe, die Heinz F. nicht aufbringen kann. Umso erstaunter war er, als Jenny Elvers-Elbertzhagen ihn persönlich anrief: "Ich war wahnsinnig überrascht, dass sich eine Prominente überhaupt für meine Notlage interessiert", sagte der Hartz-IV-Empfänger. Frau Elvers-Elbertzhagen beweist, dass eben nicht alle so drauf sind wie Frau Klum. Sie kann sich als Model vielleicht nicht vorstellen, dass 2300 Euro für Leute wie mich richtig viel Geld ist." Schön, dass es noch Promis mit Herz gibt.

Bislang gibt es von Heidi Klum keine Aussage zu dem Eingreifen von Jenny Elvers-Elbertshagen.

jgl