Jennifer Garner
© Getty Jennifer Garner

Jennifer Garner Nicht ohne meine Tochter

Ohre ihre Tochter Violet ist Jennifer Garner ein psychisches Wrack. Manchmal macht sie jedoch auch eine Ausnahme und verzichtet auf Zeit mit der Kleinen...

Jennifer Garner von ihrer kleiner Tochter trennen? Das hat in etwa den gleichen Effekt wie der Eisberg für die "Titanic": "Ich bin Diejenige, die ein Wrack ist, wenn ich nicht mit ihr zusammen sein kann", gesteht Mama Jennifer. Baby Violet und sie sind auch 15 Monate nach der Geburt noch wie mit einer Nabelschnur nahezu untrennbar miteinander verbunden - schwierig, wenn man als Schauspielerin berufstätig ist. Das musste auch Jennifer Garner einsehen. Gegenüber dem britischen Magazine "Hello!" gab sie an, dass sie nicht mit solchen Komplikationen gerechnet hätte: "Bevor ich Mutter wurde, dachte ich, der Zug weg von Violet würde nicht so groß sein. Ich dachte, es wäre einfacher für mich, zu arbeiten, dass es sich etwas mehr wie 'Oh, es ist ok, sie ist hier, sie ist glücklich' anfühlen würde" - ein Irrtum, wie die 34-Jährige feststellen musste. Während der Sprößling wohlauf ist, leidet vor allem die junge Mutter unter der Trennung.

Für die Rolle in ihren neuen Film "Catch And Release" an der Seite von Juliette Lewis und Timothy Olyphant verzichtete Jennifer Garner ausnahmsweise auf Zeit mit ihrer Tochter - etwas, das ihr nicht leichtgefallen ist: "Ich muss etwas wirklich sehr, sehr lieben, um mit meiner Tochter nicht jeden Tag zusammensein zu wollen." Das Ergebnis wird man in Deutschland ab dem 19. April in den Kinos begutachten können.