Jennifer Aniston
© Getty Jennifer Aniston

Jennifer Aniston On, off, wirklich aus

"Trennung mit Hindernissen" oder auch "wie im Film, so im Leben". Nach Wochen der Mutmaßungen um ihre Beziehung haben Jennifer Aniston und Vince Vaugh nun die Trennung voneinander verkündet

Immer wieder hatten Schauspielerin Jennifer Aniston, 37, und ihr Freund Vince Vaugh, 36, Nachrichten über ihren Beziehungsstatus dementiert, das galt für Verlobungs- ebenso wie für Trennungsgerüchte. Ende Oktober noch konterte Jennifer Vermutungen, sie könnte mit ihrem Ex-Drehpartner nicht mehr glücklich sein, mit einem Schnellbesuch auf seinem Filmset in London. Nun aber ist es offiziell: Die Sprecher der beiden bestätigen dem amerikanischen "People"-Magazin, dass die beiden Stars tatsächlich einen Schlussstrich unter ihre mehr als einjährige Beziehung gezogen haben. "Jennifer und Vince haben gemeinsam entschieden ihre Beziehung zu beenden, aber sie bleiben weiter gute Freunde", hieß es da im Hollywood-eigenen Kuschelstil.

Kennengelernt hatte sich das Paar bei den Dreharbeiten zur Komödie "Trennung mit Hindernissen"im Sommer 2005. Darin spielten sie ein Paar, dass auch nach der Trennung in der von beiden geliebten gemeinsamen Wohnung wohnen bleibt und in diesem Zusammenleben immer wieder aneinander gerät. Obwohl schnell Gerüchte aufkamen, die Exfrau von Brad Pitt habe ein neues Herzblatt gefunden, versicherten die beiden Stars lange Zeit, sie fänden sich gegenseitig zwar großartig, seien aber "nur gute Freunde". Nachdem beide im folgenden Herbst jedoch beim Kuscheln, Küssen und Frühstücken mit weiteren Familienmitgliedern gesehen wurden, war die Romanze dann doch offiziell.

Nun also ist einer von America's Darlings wieder Single. Doch wer weiß, ob der nächste Filmdreh das nicht wieder richten kann.

Jennifer Aniston und Vince Vaughn mit dem Regisseur ihres Films "Trennung mit Hindernissen", Peyton Reed. Am Set hatten sie sich angefreundet
© Sean Gallup/GettyJennifer Aniston und Vince Vaughn mit dem Regisseur ihres Films "Trennung mit Hindernissen", Peyton Reed. Am Set hatten sie sich angefreundet