Jenna Bush Zwischen den Zeilen

Party und Alkohol sind erst einmal passé: Die Präsidententochter Jenna Bush geht unter die Schriftstellerinnen

Jenna Bush ist vor allem als wildes Partygirl bekannt. Aber Papa, US-Präsident George W. Bush, kann aufatmen: Seine Tochter lässt es wieder etwas ruhiger angehen. Sie nimmt sich ein Beispiel an ihrer Zwillingsschwester, Bücherwurm Barbara, und greift zum dicken Wälzer. Allerdings geht es ihr dabei weniger um Zerstreuung als um die Recherchen zu ihrem eigenen Werk. Jenna will laut der Zeitung "USA Today" jetzt selber zu Stift und Papier greifen - sie wird Schriftstellerin.

Das erste Buch der 25-Jährigen dreht sich um eine 17-jährige alleinerziehende Mutter in Panama, die sich mit HIV infiziert hat - ein Werk, das weniger politisch sei als eines, das "zum Handeln bewegen soll", betont Jenna. Ihr Praktikum bei dem Uno-Hilfswerk Unicef in Panama hat seine Spuren hinterlassen. Sie wolle vor allem auf die Probleme von Kindern in einem Land der Dritten Welt aufmerksam machen.

Das Buch mit dem Titel "Ana' s Story: A Journey Of Hope" wird in den USA im Herbst erscheinen. Die Einnahmen will Jenna spenden.