Jenna Bush
© Getty Jenna Bush

Jenna Bush Der Daddy-Check

Als Präsidententochter hat es Jenna Bush nicht immer leicht. Daddy kann man aber trotzdem jederzeit anrufen - sogar, wenn man gerade im Fernsehen ist

Ein Griff zum Hörer und schon hat man den amerikanischen Präsidenten George W. Bush an der Strippe. Dass das wirklich so einfach geht, bewies Präsidententochter Jenna Bush am Mittwoch in der Ellen DeGeneres-Show. Dort sollte die Englisch-Lehrerin ihr Buch "Ana’s Story" vorstellen - eine Geschichte über Kinder in Armut.

Während der Aufzeichnungen der Talksendung am Vortag forderte die Showmasterin die 26-Jährige auf, ihren Vater anzurufen. Und zwar nicht von ihrem Handy aus, sondern von einer unbekannten Nummer in aller Öffentlichkeit. Bei dem Gedanken kam Jenna ganz schön ins Schwitzen und beteuerte: "Sie [meine Eltern] werden mich umbringen. Ich werde in echte Schwierigkeiten kommen." In heißer Vorfreude auf das Telefon-Spektakel sprach DeGeneres dem nervösen Töchterchen Mut zu: "Nein, sie werden ganz aus dem Häuschen sein!" Und fügte lässig hinzu: "Warum auch nicht - wäre doch eine gute Gelegenheit allen 'Hallo' zu sagen und ein fröhliches Weihnachtsfest zu wünschen!"

Gesagt, getan: Etwas unschlüssig griff Jenna zum Hörer. Am anderen Ende der Leitung - die First Lady Laura Bush: "Ich sitze hier mit Papa zusammen". Auftritt Ellen! "Oh hey, hier Ellen. Ich wollte nur kurz 'Hallo' zu Papa sagen." Und tatsächlich - Papa Präsident persönlich kam ans Telefon und fragte lässig: "Wie geht’s denn meiner kleinen Tochter?" Ihr würde es gut gehen, versicherte ihm DeGeneres. Nach dieser Aktion befürchte sie allerdings, dass sie nun keine Weihnachtsgeschenke mehr bekomme.

Glück für Jenna: Papa nahm es mit Humor. Er sei ganz und gar nicht aufgebracht, so das US-Staatsoberhaupt, und möchte dem Publikum ein schönes Weihnachtsfest wünschen - und seiner kleinen Tochter sagen, dass er sie liebt. Prompt erwiderte Jenna seine Liebesbekundung mit einem süßen "Ich lieb' Dich auch, Papa". Na also, alles halb so wild. Mutprobe bestanden - Familienidyll bewiesen.