James McAvoy
© Getty James McAvoy

James McAvoy Langweilig - und stolz drauf

James McAvoy hält sich nicht für sonderlich interessant. Aber eigentlich ist dagegen auch gar nichts einzuwenden, findet der Schauspieler

In der Presse verblasst James McAvoy im Vergleich mit seinen weitaus bekannteren Kollegen - allerdings ganz zur Freude des "Der König von Schottland"-Stars. Er stört sich nicht daran, als langweilig zu gelten und genießt sein Leben abseits des Rampenlichts. Viel lieber ist es ihm, wenn die Aufmerksamkeit auf andere fällt - auf "Atonement"-Kollegin Keira zum Beispiel: "Gesetzt den Fall, ich gewinne im nächsten Jahr 20 Oscars - wenn sie [die Presseleute] die Wahl hätten, mir die Straße runter hinterher zu rennen oder Keira, würden sie hinter Keira her rennen. Und das ist okay. Ich bin mehr als froh darüber."

Bislang hatte der 28-Jährige noch Glück: Bei den Promotionauftritten im Rahmen ihres gemeinsamen Projekts galt die Aufmerksamkeit bislang vor allem der Schauspielerin und ihrer mittlerweile schon mehr als zarten Figur. James sollte die Ruhe noch ein letztes Mal genießen: Denn mit dem weltweiten Start der Literaturverfilmung und seiner Rolle in "Geliebte Jane" sollte es damit doch wirklich bald vorbei sein.