James Cameron
© Getty James Cameron

James Cameron Wasser marsch!

Warum sich ausgerechnet "Titanic"-Regisseur James Cameron zurzeit raue Mengen Wasser wünscht und andere prominente Anwohner von Malibu Beach zum Gartenschlauch greifen

James Cameron bangt zusammen mit vielen anderen Promis um sein Haus. Auch Tori Spelling und ihr Ehemann Dean McDermott müssen sich um ihr frisch renoviertes Bed-and-Breakfast-Domizil "Chateau La Rue" sorgen, das bereits evakuiert wurde. Denn seit Sonntag Morgen bedroht ein heftiger Brand die Bewohner von Malibu. Der berüchtigte Santa-Ana Sturm hatte einen Hochspannungsmast zu Fall gebracht und das trockene Unterholz entzündet.

Für viele Stars heißt es jetzt: Sachen packen und raus! Auf Anweisung der Polizei mussten schon 30 Anwohner ihre Häuser verlassen. Betroffen waren vor allem Bewohner entlang dem Pacific Coast Highway, darunter James Cameron und die "Grease"-Sängerin Olivia Newton-John. Auch die dort befindliche "CVS"-Apotheke, die weniger als eine Meile von Paris Hiltons Haus entfernt ist, hat Feuer gefangen. In dieser Gegend wohnen außerdem Mel Gibson, Barbra Streisand, Robert Redford, Pierce Brosnan und Richard Gere. Nach Angaben der "Los Angeles Times" sind vier Villen in der Prominentensiedlung bereits abgebrannt und fünf weitere Häuser beschädigt. Es heißt, die Häuser von Mark Hamill, Sean Penn und David Duchovny seien derzeit besonders in Gefahr.

Höchste Zeit, um selber mit anzupacken: "Dallas"-Star Victoria Principal kämpfte eigenhändig gegen die Flammen und spritzte ihr Haus zum Schutz gegen das Feuer mit einem Gartenschlauch ab. Was in Camerons Film die Gefahr war, ist in Malibu die Rettung: Wasser.