Jack Nicholson
© Getty Jack Nicholson

Jack Nicholson Jumping Jack Nicholson

Kaum zu glauben, dass Schauspieler Jack Nichsolson vor irgendetwas Angst hat. Doch Drehbuchautor Hunter S. Thompson lehrte ihn das Fürchten

Eigentlich würde man annehmen, dass ein Schauspieler wie Jack Nicholson vor gar nichts Angst hat. Der Mime mit seinem teuflischen Grinsen jagt sonst eher andere in die Flucht. Denkste! Anders war es als Jack den Drehbuchautor von "Fear and Loathing in Las Vegas", Hunter S. Thompson, kennenlernte. Der hat ihm so einen Schreck eingejagt, dass Nichsolson fluchtartig den Raum verließ und zwar auf direktem Weg durch's Fenster. "Wir waren zusammen in einem Haus, ich hatte ihn erst ein paar Mal vorher gesehen. Plötzlich hat er eine Waffe gezogen. Da sind ein Freund und ich aus dem Fenster gesprungen," erzählt der 70-Jährige femalefirst.co.uk.

Thompson, der auch für das Musik-Magazin "Rolling Stone" schrieb, war für seine riskanten Spielchen bekannt. Im Februar 2005 nahm er sich das Leben. Auch Schauspielkollege Johnny Depp hat mit Hunter S. Thompson einst extreme Erfahrungen gemacht. "Einmal wollten wir ein bisschen rumballern," so Johnny auf femalefirst.co.uk. "Er gab mir so Teile, in etwa so groß wie Matchbox-Autos, die ich auf Propan-Tanks kleben sollte. Wir wollten sie als Zielscheiben benutzen. Als ich ihn fragte, was das für Dinger wären, sagte er: 'Das ist Nitro-Glycerin'. Ich hab dann mal ganz schnell meine Zigarette ausgemacht."