Jonathan Rhys Meyers
© Getty Images Jonathan Rhys Meyers

J. Rhys Meyers Entzug Nummer drei

Schauspieler Jonathan Rhys Meyers versucht erneut, seine Alkoholsucht in einer Entzugsklinik zu bekämpfen

Jonathan Rhys Meyers will ein für allemal den Alkohol aus seinem Leben verbannen. Zwei Entzüge in einer Klinik hat der Schauspieler schon hinter sich gebracht - ohne Erfolg. Nun hat der 31-Jährige sich wieder in eine Entzugsklinik in England einweisen lassen.

Dass seine Alkoholprobleme nach den Entzügen 2005 und 2007 nun wieder schlimmer geworden waren, wurde deutlich, als Jonathan Anfang des Monats einfach nicht bei den "Irish Film and Television Awards" erschien, obwohl die Serie "The Tudors", in der er die Hauptrolle spielt, zehn Preise einheimsen konnte. Angeblich soll er sich am Abend zuvor so sehr mit Wodka betrunken haben, dass er am Tag der Verleihung nicht aus dem Bett kam. Auch die "Oscar Wilde Awards", die in Los Angeles einen Tag vor der "Oscar"-Verleihung stattfanden, verpasste der Schauspieler.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Menschen mit Alkoholproblemen, begann Rhys Meyers' Sucht erst sehr spät. Er erzählte einmal: "Vor meinem 25. Lebensjahr habe ich gar nicht getrunken. Seitdem war ich oft betrunken. Dann bin ich immer wie Bambi und völlig ziellos, hoffnungslos wie ein 16-Jähriger." Dabei ist Jonathan Rhys Meyers eigentlich ein gestandener Mann, der sich nach dem dritten Entzug hoffentlich auch bald wieder als solcher fühlt.

rbr