J.K. Rowling
© Getty J.K. Rowling

J.K. Rowling Keine Gnade für Potter-Fans

J.K. Rowling klagt gegen die bevorstehende Veröffentlichung eines Harry-Potter-Fanlexikons. Dabei hat sie selbst genug zu tun

Alles andere als witzig findet J.K. Rowling die Idee eines kleinen US-Verlages, eine beliebte Fan-Webseite über den Zauberschüler Harry Potter zu einem Buch zu machen. Eine von Rowling und dem Filmriesen Warner Bros. in New York eingereichte Klage wirft RDR Books vor, die Rechte der Autorin auf ihr geistiges Eigentum zu verletzen, sollte das Buch wie geplant am 28. November veröffentlicht werden.

Bei dem Buch handelt es sich um ein Nachschlagewerk, das auf Material von hp-lexicon.org basiert. Ursprünglich war Rowling der Fansite aus Michigan wohl gesonnen gewesen und hatte diese sogar mehrmals gelobt. Offenbar wurde Rowlings Toleranzschwelle mit der gedruckten Fan-Enzyklopädie jedoch überschritten. In der Klageschrift heißt es, die Autorin plane selbst ein Lexikon mit zusätzlichen, unveröffentlichten Informationen und könne andere Lexika nicht gutheißen. Die Autoren würden zudem persönliche Vorteile daraus ziehen.

RDR Books sei anderer Meinung, so die Netzzeitung: Man werde nicht zulassen, dass die Veröffentlichung des Lexikons gestoppt werde. Das Buch sei ein "kritisches Nachschlagewerk" und stehe in keinerlei Konkurrenz zu einer offiziellen Enzyklopädie von Rowling selbst.

Trotz eines drohenden Gerichtsverfahrens ließ sich J.K. Rowling nicht von der Arbeit abhalten. Die Autorin brachte gerade eine Serie von selbst illustrierten Märchen zu Ende – sieben Teile von "The Tales of Beedle the Bard" ("Geschichten von Beedle, dem Dichter").