Ivanka Trump

Fieser Spitzname! So lästern Mitarbeiter hinter ihrem Rücken

Nicht nur in den Medien und in der US-amerikanischen Bevölkerung steht Ivanka Trump unter Beschuss. Auch hinter den Mauern des Weißen Hauses muss sie ordentlich einstecken 

Ivanka Trump hat sich hinter vorgehaltener Hand einen besonderen Nickname eingehandelt

Ivanka Trump hat sich hinter vorgehaltener Hand einen besonderen Nickname eingehandelt

Neue Klatsche , 35. Die Tochter und offizielle Assistentin von US-Präsident , 70, hat sich bei den Mitarbeitern des Weißen Hauses reichlich unbeliebt gemacht. Ein uncharmanter Spitzname ist die Konsequenz..

So wird Ivanka Trump veralbert 

Nach Informationen des Magazins "Vanity Fair" nennen Mitarbeiter des West Wings, der Schaltzentrale der Macht in Washington, die dreifache Mutter hinter vorgehaltener Hand "". Zu deutsch: "Königliche Prinzessin". Klingt nett, ist aber nicht so gemeint. Das wird klar, wenn man sich die Entstehungsgeschichte des Spitznamens anhört.

So kam die Präsidententochter zu ihrem Pseudonym 

Geburtsstunde des Pseudonyms soll der 8. Juli 2017 gewesen sein. An diesem Tag hielt sich Ivanka beim "G20 Gipfel" in Hamburg auf und sorgte für Wirbel, als sie sich in der Abwesenheit ihres Vaters auf dessen Stuhl am Konferenztisch setze. Plötzlich saß die 35-Jährige, die kein Mitglied der US-Regierung ist, in einer Runde mit den mächtigsten Politikern der Welt; Chinas Präsident dabei zu ihrer Rechten und Großbritanniens Premierministerin zu ihrer Linken. Das fanden nicht nur die Weltpresse und viele Bürger reichlich despektierlich, sondern offenbar auch Mitglieder aus dem offiziellen Gefolge von Donald Trump. 

Barron Trump mit Mutter Melania und Vater Donald auf dem Balkon des Weißen Hauses. 

Barron Trump

10 Geheimnisse über den Sohn von Donald und Melania Trump

03.07.2017

Mitarbeiter lästert über Ivanka

"Entschuldigung. Aber das hier ist keine königliche Familie und sie ist nicht die Königliche Prinzessin", soll sich ein früherer Berater Trumps über die Situation echauffiert haben. Heißt übersetzt: Nur, weil ihr Vater Präsident ist, berechtigt das Ivanka nicht zu politischen Handlungen. Unterstützt wird das schlechte Image der Trumps auch durch die Selbstüberschätzung, die ihnen seitens einiger Mitarbeiter angekreidet wird. "Was sie so abstoßend macht ist, dass sie ihre Irrelevanz nicht begreifen. Sie denken, sie sind etwas Besonderes", sagt ein anderer Insider.

Kein Kommentar

Ob die Präsidententochter, die sich gerne in der politischen Macht ihres Vaters zu sonnen scheint und ihn zu den meisten seiner offiziellen Terminen bekleidet, vorab von der uncharmanten Bezeichnung ihrer Person wusste, ist nicht bekannt. Spätestens jetzt wird "Ihre Königliche Prinzessin" jedoch wissen, wie das Personal hinter ihrem Rücken über sie tuschelt. Offiziell geäußert hat sich Ivanka Trump, wie immer, nicht zu der neuen Schlagzeile.

Fashion-Looks

Der Style von Ivanka Trump

Warum so niedlich? Beim "Most Powerful Women"-Gipfeltreffen des Fortune-Magazins, also einem Treffen für die weltweit erfolgreichsten Frauen, zeigt sich Präsidententochter Ivanka Trump ausgerechnet im rosafarbenen Puppen-Look mit Schleifchen.
Passend zum zuckersüßen Schleifchen-Look trägt Ivanka einen floralen Rock und bordeauxrote Samt-Pumps. Nach Business-Look für erfolgreiche Frauen sieht das aber nicht unbedingt aus.
Auch wenn Schwarz für die Schweigeminute der Opfer des Massakers in Las Vegas angemessener gewesen wäre, zeigt Ivanka im Garten des Weißen Hauses diesen schönen Herbst-Look.
Im Schwarz-Weiß-Look trifft sich Ivanka Trump mit Studenten und Kongressmitglieder bei ihrem Vater im Oval Office.

55


Unsere Video-Empfehlung zu diesem Themen:

Sind sie das mächtigste Paar Amerikas? Drei Kinder hat die Tochter Donald Trumps mittlerweile mit dem Chefberater des Präsidenten.
© Gala


Mehr zum Thema

Star-News der Woche