Steffi Graf
© Getty Steffi Graf

Stefanie Graf "Adoption ist ein Thema für mich"

Seit Andre Agassi "in Rente" ist, stürzen er und Stefanie Graf sich auf gemeinsame Projekte. Das Wohl notleidender Kinder wird sogar zur Privatsache

Mit der ganzen Familie ist sie von Las Vegas nach Deutschland gereist und hat den Jetlag noch nicht überwunden. "Andre und ich haben gestern Abend mit Bekannten gemütlich zusammengesessen", erzählt Stefanie Graf. Trotz des Schlafmangels wirkt die 38-Jährige in ihrem mintfarbenen Sommerkleid wie aus dem Ei gepellt. Die Firma Teekanne hat sie als Ehrengast zur Feier des 125. Geburtstags ins Düsseldorfer Ständehaus eingeladen. Seit einem Jahr wirbt die Tennis-Ikone für den Teebeutelhersteller. Fast genauso lange ist es her, dass Andre Agassi, 37, seine Profikarriere beendete, um sich ganz seiner Ehefrau und den Kindern Jaden Gil, 5, und Jaz Elle, 3, zu widmen.

GALA: Wie hat sich Ihr Leben verändert, seit Ihr Mann mit dem Profitennis aufgehört hat?

Steffi Graf: Die erste Zeit war sehr bewegt. Wir hatten schon in den Jahren zuvor verschiedene geschäftliche Projekte begonnen, und nun hatten wir die Möglichkeit, mehr Zeit darauf zu verwenden. Im Nu war der Terminkalender plötzlich so voll, dass wir eigentlich mehr unterwegs waren als während der Turnierzeit.

Steffi Graf, 2005
© Wireimage.comDen Tennisschläger nimmt Stefanie Graf heute nur noch zum Vergnügen in die Hand

GALA: Was für Projekte sind das?

Graf: Wir haben für die Firma Kreiss eine Möbellinie designt, und in Tamarack in Idaho haben wir ein Ferienhotel entworfen, bei dem wir gerade mitten in der Verkaufsphase stecken. Das sind alles kreative Projekte, die uns unheimlich viel Spaß bereiten. Und wir genießen es, sie gemeinsam zu entwickeln und zu verfolgen.

GALA: Wie kann man sich die Zusammenarbeit vorstellen?

Graf: Wir haben zu Hause unsere Schreibtisch-Computer-Ecke. Aber meistens halten wir uns im Wohnzimmer auf und arbeiten zusammen am großen Tisch. Da wird dann alles ausgebreitet, mitunter sieht das auch etwas chaotisch aus. Noch vor Kurzem waren wir mit der Fortsetzung der Möbel­linie beschäftigt. Wir saßen mit Designern zusammen, um uns herum Materialien, Stoffe, Skizzen, Sachen, die man aus Magazinen ausschneidet oder aus Büchern kopiert.

GALA: Woher kommen Ihre Inspirationen?

Graf: Ich liebe Bücher, gerade im Bereich Architektur und Design, und lese viele Zeitschriften. Auf unseren Reisen finden wir viele Anregungen aus den verschiedenen Teilen der Welt.

GALA: Haben Sie bei dem Hotel, das Sie planen, neben dem Design auch die Architektur selbst entwickelt?

Graf: Ja, da lässt man uns völlig freie Hand (lacht). Wir haben sehr viel Respekt vor der Aufgabe und Spaß an der gemeinsamen Arbeit. Ich hoffe, wir kriegen das gut hin.

GALA: Haben Sie bei Ihren Entwürfen berücksichtigt, was Sie selbst an Hotels schätzen?

Graf: Selbstverständlich. Ich glaube, dass wir durch unsere Erfahrungen sehr viel weitergeben können. Wir haben natürlich viel über Hotels gelernt auf unseren Reisen als Tennisspieler und als Familie.

GALA: Wann wird die Anlage eröffnet?

Graf: Mit dem Bau soll im Frühjahr nächsten Jahres begonnen werden. Dann dauert das circa zwei, zweieinhalb Jahre. Im Winter waren wir mit der Familie fast jedes zweite Wochenende dort. Ein schöner Nebeneffekt war, dass wir alle Skifahren und Snowboarden gelernt haben.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2