Seal

"Schatzi, du kannst das!"

Popstar Seal über seinen größten Fan und seine schärfste Kritikerin - Ehefrau Heidi Klum

Seal

"Diese Art Musik lief,

als ich meiner Frau das erste Mal begegnet bin", kommentiert Seal, 47, die Lounge-Klänge in der Lobby des "Ritz-Carlton" in Wolfsburg. "Ich bin ganz cool zu ihr rübergeschlendert und sagte:

Immer unterwegs

Stars am Flughafen

George Clooney und Amal Clooney unterwegs am Flughafen "LAX" in Los Angeles.
Jede Menge Gepäck im Schlepptau: Jude Law am Flughafen in London bei seiner Rückkehr aus Los Angeles.
In beiden Händen Koffer und ganz schön in Eile: Schauspieler Eddie Redmayne am Heathrow Flughafen in London.
Auch Stars wie Sarah Paulson, die einen Preis bei den Golden Globes gewinnen, bleiben nicht verschont am Gepäckband auf den Koffer zu warten.

239

Du musst die weltberühmte Heidi Klum sein. Du kennst mich wahrscheinlich nicht ... Aber das sollte sich ändern!" Lachend beendet der Sänger und Mentor der VW Sound Foundation seine Schauspiel-Einlage. Als sein gutes Deutsch gelobt wird, grinst er noch breiter. "Ich spüre förmlich, wie meine Frau hinter mir steht und mir ermunternd gegen den Hinterkopf schlägt", erklärt er. "Komm Schatzi, streng dich an. Du kannst das!"

Was spornt Sie zu Höchstleistungen an?

Nun, meine Frau ist mein größter Fan - und meine schärfste Kritikerin.

Seal mit seiner Frau Heidi Klum - sein größter Fan und schärfste Kritikerin.

Seal mit seiner Frau Heidi Klum - sein größter Fan und schärfste Kritikerin.

Heidi und Sie sind Siegertypen, was ist Ihr Erfolgsrezept?

So banal es klingt: Sei dir bewusst, wer du bist und wohin du willst. Heidi ist sehr deutsch; sehr direkt und sehr kritisch. Sie fokussiert das, was vor ihr liegt und konzentriert ihre Energie darauf, Fortschritte zu machen. Wir beide sehen Kritik als Herausforderung, denn nur sie kann einen weiterbringen.

Singen Sie auch Ihren Kindern manchmal Songs vor und fragen sie nach Feedback?

Klar! Doch manchmal summen sie diese Melodien dann so lange, bis es mich wahnsinnig macht. Auf meinem neuen Album ist ein Song, den ich schon jetzt nicht mehr hören kann. (lacht)

Was inspiriert Sie, wenn Sie Songs schreiben?

Meine Texte sind mein Tagebuch, meine Therapie. Ohne sie hätte ich kein Ventil, um Dinge, die mich beschäftigen, zu verarbeiten. Ich würde krank werden.

Aber Tagebücher sind doch streng geheim ...

Stimmt. Denn indem man sein Innerstes offenbart, wird man verletzlich. Doch es verleiht auch eine wunderbare Glückseligkeit. Richtig stark ist nur der, der Schwäche zeigen kann.

AL

Star-News der Woche

Gala entdecken