Penélope Cruz
© Getty Images Penélope Cruz

Penélope Cruz Pedro, Oscar und ich

Spaniens Star Penélope Cruz über Mode, ihren Mentor und die ewige Angst vor der Kamera

Zwar heißt ihr neuer Film "Zerrissene Umarmungen",

doch auf ihr Verhältnis zu Pedro Almodóvar bezieht sich der Titel nicht. Nach "Volver" hat Spaniens Regiewunder zum vierten Mal mit seiner Muse Penélope Cruz gedreht - einen melancholischen Film noir über die verbotene Liebe eines Filmemachers zu seiner Hauptdarstellerin. Gala erzählte die "Oscar"-Preisträgerin, weshalb ihr manchmal Angst und Bange wird.

In "Zerrissene Umarmungen" spielen Sie eine Schauspielanfängerin. Hat Ihre Schönheit Ihnen zu Beginn Ihrer Karriere den Weg geebnet?

Ich war nie erste Wahl. Wie alle anderen musste ich um Rollen kämpfen und mich beweisen. In dieser Hinsicht ist das Filmgeschäft fairer, als viele Menschen denken.

Haben Sie noch Lampenfieber?

Nicht nur das - ich habe richtig Angst. Bei jedem Film fürchte ich aufs Neue, wegen Unfähigkeit gefeuert zu werden. Das ist mit den Jahren nicht besser geworden.

Aber Pedro Almodóvar würde Sie niemals feuern, oder?

Glauben Sie, ich bin entspannter, weil wir Freunde sind? Im Gegenteil. Denn gerade ihn möchte ich auf keinen Fall enttäuschen. Ich schätze seine Ehrlichkeit, aber sie macht mich auch nervös. Pedro sagt immer knallhart, was er denkt - er ist eben ein guter Regisseur. Wenn ihm etwas nicht gefällt, wird er dich nicht schonen.

Wirkt sich Ihr "Oscar" für "Vicky Cristina Barcelona" denn gar nicht positiv auf Ihr Selbstbewusstsein aus?

Leider nein. Aber es war ein schönes Abenteuer. Als ich am Morgen nach der Verleihung aufwachte und die goldene Statue sah, dachte ich, sie sei einer dieser Plastik-"Oscars", die man geschenkt bekommt: "Beste Freundin", "Beste Schwester" oder so. Ich konnte es lange selbst nicht glauben. In den ersten Wochen habe ich meinen "Oscar" sogar mit an den Strand genommen.

Wie entspannen Sie am besten?

Entspannen? Was ist das? Ich bin ein Kontrollfreak. Es fällt mir schwer loszulassen.

Sie werben für die spanische Günstig-Marke "Mango". Tragen Sie die Kleidung auch selbst?

Warum denn nicht? Wenn Sie unangekündigt bei mir vor der Tür stehen, werden Sie mich in Jeans und T-Shirt antreffen. Teure Designermode trage ich nur zu Premieren. Ich zerbreche mir nicht Tag und Nacht den Kopf darüber, was ich anziehe. Vor allem früher, als wir wenig Geld hatten, haben meine Schwester Monica und ich oft "Mango" getragen. Und so haben wir schließlich eine Kollektion für das Label entworfen.

Sie gelten als abergläubisch. Vertrauen Sie einem Talisman?

Ich hoffe, er verliert nicht seinen Zauber, wenn ich es erzähle: Ich trage immer den Ring meiner Großmutter am Finger.

CA

Penélope Cruz mit ihrem Mentor, dem Regiewunder Pedro Almodóvar während der Dreharbeiten zu "Zerrissene Umarmungen"
© TOBIS FilmPenélope Cruz mit ihrem Mentor, dem Regiewunder Pedro Almodóvar während der Dreharbeiten zu "Zerrissene Umarmungen"